09.01.2017 - 20:58 Uhr
Sport

Ballartisten lassen Halle beben Fortuna Regensburg gewinnt Edeka-Schöffler-Cup in Auerbach

Nur sechs Spieler nimmt Regensburgs Trainer Helmut Zeiml mit nach Auerbach. Doch das reicht, um eine regelrechte Hallenshow abzuziehen. Mit brillanten Kombinationen, kunststückartigen Szenen zaubert sich die Truppe durch das Turnier um den Edeka-Schöffler-Cup.

Unhaltbar: Der Torhüter des ASV Burglengenfeld muss diesen Neunmeter im Spiel um Platz fünf gegen den SV 08 Auerbach passieren lassen. Bild: Ziegler
von Redaktion OnetzProfil

Die Ballartisten von Fortuna Regensburg gewannen das Finale gegen die SpVgg SV Weiden mit 5:1. Gastgeber Auerbach schlug als einzige Mannschaft den Turniersieger Regensburg in der Vorrunde und wurde nach Neunmeterschießen Fünfter. Der FC Amberg - erstmals mit Lutz Ernemann als Trainer - landete auf dem letzten Platz. Etzenricht bestätigt mit dem dritten Platz wieder einmal seine besondere Stärke bei diesem Turnier.

Eng bis zum Abpfiff

Die Ergebnisse innerhalb der Gruppenspiele waren zumeist knapp und die Entscheidungen über den Turnierverlauf mussten bis zum Abpfiff der letzten Partien abgewartet werden. Den begeisterten Zuschauern wurde über Stunden ein herausragendes Spektakel geboten, dem die Mannschaft von Fortuna Regensburg das i-Tüpfelchen aufsetzte. In der Gruppe A bliesen die Gastgeber aus Auerbach bei der Auslosung noch tief durch: Hatte man ihnen doch die beiden Turniersieger der letzten Jahre (Fortuna Regensburg, Bayern Hof) zugeteilt.

Auf Augenhöhe

Doch schon im Auftaktspiel gegen den ASV Pegnitz zeigte sich, dass der Außenseiter diesmal auf Augenhöhe mit den Großen spielen kann. Eine frühe 1:0-Führung durch Lindner glich Pegnitz aus. Erst in letzter Sekunde brachte ein Freistoß die Entscheidung für die Pegnitzer. Für den SV 08 ging die Reise aber weiter: Sensationell gelangen Siege gegen die gut besetzte SpVgg Bayern Hof (2:1) und den späteren Turniersieger Fortuna Regensburg (3:2). Der Gala-Auftritt der Heim-Mannschaft brachte die Halle zum Kochen. Mit sechs Punkten konnte sich Auerbach durchaus Hoffnungen auf das Halbfinale machen. Doch es gab auch zwei weitere Mannschaften mit dieser Punktezahl. Fortuna Regensburg und auch Pegnitz. So musste die Tordifferenz entscheiden, wer ins Halbfinale einzog. Regensburg (+3) wurde Erster, Pegnitz (+1) bekam den Vorzug, weil es mehr Tore als Auerbach schoss (+1). Glücklich für Pegnitz, bitter für die furiosen SV08-Kicker.

In der Gruppe B gab es ebenfalls hauchdünne Entscheidungen, hier landeten Weiden und Etzenricht vorne. Und der FC Amberg sorgte für den nächsten Akzent: Die gemischte, aber gut besetzte Mannschaft von Lutz Ernemann schlug die hochkarätig besetzte SpVgg SV Weiden mit 2:1. Der Ex-Auerbacher Timo Hausner traf dabei zum 1:0 für den FCA. Mit dem ersten Spiel schien Amberg aber sein Pulver verschossen zu haben: Gegen Burglengenfeld (0:1) und Etzenricht (1:3) setzte es Niederlagen. Weiden dagegen machte seinen Ausrutscher im ersten Spiel wett und besiegte Etzenricht (3:0) und Burglengenfeld. Etzenricht zeigte sich wieder einmal als Turniermannschaft. Zwei Siege, schöne Kombinationen und ein hellwacher Torwart Heisig lösten das Halbfinal-Ticket.

Per Fallrückzieher

In einem Wahnsinns-Halbfinale zwischen Fortuna und Etzenricht (6:4) wurden die Zuschauer mit wunderbaren Spielszenen und Toren belohnt - mit Gänsehaut-Momenten: Fortuna-Spieler Ismail Morina gelang ein Fallrückzieher-Tor - die Halle bebte. Im zweiten Halbfinale spielte die SpVgg SV Weiden dann ihre ganze Klasse aus und behielt gegen Pegnitz klar die Oberhand (4:0).

Im Spiel um Platz sieben trafen sich zwei, die unter den Erwartungen geblieben waren: Hof schlug Amberg mit 2:1. Der Tabellenplatz soll aber nicht verdecken, dass beide Teams guten Fußball zeigten und in dem starken Teilnehmerfeld einfach auch zu wenig Glück hatten. Im Spiel um Platz drei sicherte sich Etzenricht mit einem 4:2 gegen Pegnitz das Siegertreppchen. Etzenricht kann mit einem Sieg (2009), zwei zweiten Plätzen (2011, 2015) und nun fünf dritten Plätzen (2008, 2010, 2013, 2014, 2016) auf eine astreine Bilanz beim Auerbacher Turnier zurückblicken.

Zweiter Auftritt, zweiter Sieg: Fortuna Regensburg beeindruckte mit seiner außergewöhnlichen spielerischen Qualität und ließ im Finale nichts anbrennen. 5:1 gegen die Weidener Truppe von Franz Koller.Edeka-Schöffler-Cup

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.