08.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze schmilzt Unerklärliche Schwächephasen

Vor nur 175 Zuschauern unterlagen die Handballer des SV 08 Auerbach in ihrem vorletzten Heimspiel der Landesliga-Saison gegen die HSG Lauf/Heroldsberg völlig unnötig mit 27:31 (11:13). Über weite Strecken mindestens auf Augenhöhe mit dem Tabellendritten, leisteten sich die Oberpfälzer in beiden Hälften eine schwache Phase und hatten am Ende nicht mehr die Zeit, die Niederlage abzuwenden. Während Lauf seine Chancen auf die Aufstiegsrelegation wahrte, rutschte Auerbach wieder auf nur noch drei Punkte Vorsprung in Richtung erster Abstiegsplatz. Diesen belegt, nach einem Sieg gegen den HC Sulzbach, derzeit der HSV Hochfranken mit 14:32 Zählern.

"Wir waren heute über 40 Minuten das gefühlt bessere Team." Zitat: Matthias Schnödt, Trainer des SV 08 Auerbach
von Autor HAWProfil

"Ich denke, wir waren heute über 40 Minuten das gefühlt bessere Team, hatten aber in beiden Halbzeiten Phasen, in denen wir zu viele Fehler gemacht haben. Leider hat uns die schwächere Phase in der zweiten Hälfte entscheidend zurückgeworfen", fasste Matthias Schnödt enttäuscht die Niederlage zusammen. Dabei begann es recht vielversprechend für die Gastgeber. Die Mittelfranken waren zu Beginn sichtlich nervös und verhedderten sich mehrmals in der aufmerksam agierenden Auerbacher Abwehr. Von Nervosität ließ sich aber auch Auerbach anstecken und brachte die HSG Lauf/Heroldsberg zurück ins Spiel. In der Folge legten die Hausherren immer ein, zwei Tore vor und die Gäste zogen nach. Denen genügten dann drei Minuten, um das Spiel zu drehen (8:10). Ihren Vorsprung hielten sie bis zur Pause (11:13).

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste. Thomas Wilke gab bereits nach 23 Sekunden mit dem Anschlusstreffer zum 12:13 den Startschuss für die Aufholjagd. Auerbach war nun wieder das bessere Team, glich in der 35. Minute aus und führte in der 42. Minute mit 20:18, als Florian Wehner für zwei Minuten auf die Bank musste. Die Mittelfranken nutzten nicht nur diese zeitweise Schwächung der Gastgeber, sondern auch die sich unverständlicherweise wieder häufenden Fehler, sowie die kaum mehr vorhandene Gegenwehr sowohl der blau-weißen Abwehr als auch der Auerbacher Torhüter. Innerhalb weniger Minuten kippte das Spiel wieder zugunsten der Gäste, die schließlich mit 31:27 gewannen.

SV 08 Auerbach: Kroher, Seiffert, Tannenberger 4, Schnödt 5, Mo. Hofmann, Bürger, Eckert, Wilke 5, Herold 3, A. Hofmann 1, Wehner 4, Pankraz 3/1, Kraus, Schalanda 2

Wir waren heute über 40 Minuten das gefühlt bessere Team.Matthias Schnödt, Trainer des SV 08 Auerbach

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.