17.10.2017 - 20:00 Uhr
Sport

Frauenfußball: Aufsteiger stürzt Tabellenführer Nabburg Auerbacher Paukenschlag

Amberg. Durch seinen Erfolg gegen den nun gestürzten Tabellenführer TV Nabburg glich Aufsteiger SV 08 Auerbach sein Punktekonto in der Frauenfußball-Bezirksoberliga aus. Der Neuling feierte seinen ersten Saisonsieg ausgerechnet gegen den Spitzenreiter. Die Mannschaft von Auerbachs Trainer Bernd Forster bot gegen die Turnerinnen eine ebenso überzeugende wie erfolgreiche Vorstellung. Das Tor des Tages erzielte Nicola Putzer und der Jubel war nach dem Abpfiff groß.

von Wolfgang LorenzProfil

Zwei Teams, der FC Edelsfeld und Neuling SV Leonberg, sind in der Bezirksliga noch ohne Niederlage. Die weiteren Verfolger des Duos kommen aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach. Die SpVgg Ebermannsdorf bot dem kecken Aufsteiger SV Leonberg bei der 2:6 (2:2)-Niederlage nur eine Halbzeit lang Paroli. Celine Hawliczek (25.) und Steffi Moser (44.) trafen vor der Pause bei Gegentreffern von Carolina Sydow (6.) und Lena Feldmeier (22.). Nach dem Wechsel machten wieder Feldmeier (46.), Nadine Klatt (59.), Carolin Reinstein (75.) und Nina Pretzl (82.) den Sack zu.

Einen Sprung auf Tabellenplatz drei machte die SG Ursensollen/Illschwang durch ihren 1:0-Erfolg bei der FT Eintracht Schwandorf. Der Treffer des Tages fiel durch Lisa Sommer (26.). In der umkämpften Begegnung gab es sechs Gelbe Karten, die Naabstädterin Katrin Sigl musste vorzeitig vom Platz.

Die Truppe vom Hahnenkamm ist gut in Schuss: Im Duell gegen den FC Oberviechtach-Teunz gelang den Edelsfelderinnen ein ungefährdeter 3:1 (3:0)-Erfolg, womit der FCE ungeschlagener Tabellenführer bleibt. Nach einem unkonzentrierten Start markierte Sandra Sebald nach neun Minuten die Führung. Die brachte die Heimelf in Schwung und in der starken Phase des FCE machten erneut Sebald (17.) und im Anschluss Marie Wild (20.) den Sack zu. Das Spiel war frühzeitig entschieden, es gab aber noch die eine oder andere Möglichkeit. Die zweite Hälfte war niveauärmer als der erste Durchgang, Nicole Breit schaffte für den Gast nach 70 Minuten den Ehrentreffer.

Keinen guten Tag erwischte der TuS Rosenberg in der Partie gegen den TSV Theuern II (0:3), denn die Vilstalerinnen waren präsenter und den Hüttenstädterinnen gelangen nur wenige gute Spielzüge. Die Treffer für die Landesligareserve fielen nach einer tatenlosen Abwehr mit Torwartschnitzer, einem Sonntagsschuss und einem kuriosen Treffer nach einer Rückgabe und mit einer angeschossenen eigenen Spielerin. Ein verdienter Erfolg des TSV Theuern II, der sich damit im Mittelfeld festgesetzt hat.

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.