Handball Landesliga
Auerbach schlägt Helmbrechts mit 24:23

Mit einem denkbar knappen 24:23-Sieg gegen den TV Helmbrechts beendeten die Handballer des SV 08 Auerbach ihre Heimspielserie des Jahres 2016. Vor etwa 180 Zuschauern taten sich die Bergstädter schwer, den Gästen ihr Spiel aufzuzwingen. Während die Oberfranken auf einen Abstiegsplatz abrutschten, hielt Auerbach Platz drei der Landesliga.

Viel zu unkonzentriert gingen die Blau-Weißen in das Spiel. Vergebene Chancen und Fehler im Angriff gaben den Gästen gleich mehrere Male den Ball und die Möglichkeit, selbst in Führung zu gehen. Ein Angebot, das die "Helmetzer Füchse" natürlich nicht ablehnen konnten, weshalb bereits nach wenigen Minuten ein klarer Rückstand für das Heimteam von der Anzeigentafel leuchtete (0:3). "Wir haben uns das Leben über weite Strecken des Spiels schwer gemacht", so das Fazit von Co-Trainer Maximilian Hofmann, der wegen der Erkrankung seines Kollegen Mattias Schnödt kurzfristig die Verantwortung auf der Bank übernahm. Mühsam wie das sprichwörtliche Eichhörnchen kämpfte sich Auerbach durch die Partie.

Überraschend lautstark angetrieben von einer mit nur 180 Zuschauern ungewöhnlich schwach besetzten Tribüne kam man nicht nur näher, sondern übernahm in der 23. Minute erstmals die Führung (7:6).

Der Gast ließ sich jedoch nicht abschütteln und glich immer wieder aus. Hätte nicht der inzwischen eingewechselte Valentin Kroher seinen Kasten ähnlich sauber gehalten wie Raul Adam und hätte nicht Julian Eckert ein ums andere Mal die halblinken Angreifer der Gäste im Zaum gehalten, Auerbach hätte noch mehr Mühe gehabt.

Zweite Hälfte: "Wir führen mit vier und stellen plötzlich das Handballspielen ein", umschreibt Maximilian Hofmann die unverständlich passive Spielführung seines Teams. Helmbrechts glich aus zum 19:19. Das Spiel schien wieder offen, doch der Kampfgeist der Bergstädter und die Unterstützung von der Tribüne ließen Blau-Weiß nicht noch weiter abfallen. Nach der erneute Führung durch Matthias Edtbauer hatte Helmbrechts zwar noch einen Angriff, wurde jedoch fast mit der Schlusssirene auf Kosten eines Fouls gestoppt. Der Freiwurf brachte nicht den Ausgleich, sondern den vielumjubelten Sieg der Gastgeber.

SV 08 Auerbach: Adam, Kroher, Pankraz, Tannenberger (7), Bauer (3/1), Kolb, M. Hofmann, Bürger (1), Hackenberg (2), Edtbauer (7/3), Eckert, Herold (1), A. Hofmann (3).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.