14.01.2017 - 02:10 Uhr
Oberpfalz

13 Königs- und Kaisersiegel bringen royale Noblesse ins Museum 34

Schon seit etlichen Jahren beschäftigt sich der Hobby-Historiker Jürgen Franke aus Pegnitz mit der Geschichte Böhmens und Neuböhmens im Zeitraum von 1000 bis 1500. Dabei hat er eine stattliche Sammlung an Münzen und Siegeln zusammengetragen, die er zwischenzeitlich der Stadt Auerbach übereignet hat. Das Museum 34 präsentiert diese einzigartigen Siegel ab sofort in seiner Dauerausstellung. Es handelt sich dabei um insgesamt 13 Königs- und Kaisersiegel aus der Zeit Böhmens und früher, beispielsweise von Heinrich II. (genannt der Heilige, 1002 - 1024) oder Friedrich Barbarossa (1152 - 1190) sowie aus späteren Jahrhunderten von Ludwig IV. (der Bayer, 1314 - 1347) und Karl IV. (1346 - 1378). Diese Siegel sind Abgüsse aus Kunstzinn, Zinn, Bronze oder Wachs. Einige haben einen durchaus üblichen Durchmesser von rund fünf Zentimeter, während es andere Exemplare auf stolze zwölf Zentimeter bringen. Turnusmäßig wird die H0-Modelleisenbahn aus den 1950er-Jahren abgebaut und kehrt ins Archiv des Museums zurück. Eine umfangreiche Münzsammlung aus Böhmen, Neuböhmen, Pfalz-Mosbach, Pfalz-Sulzbach und angrenzenden Gebieten wird zu einem späteren Zeitpunkt gezeigt. Bild: hfz

von Redaktion OnetzProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.