21.03.2018 - 17:04 Uhr

Charterfeier des Rotaract Clubs Auerbach/Oberpfalz Jüngstes Kind der Rotary-Familie

Der Rotaract Club Auerbach, die Jugendorganisation hinter dem Rotary Club, feiert seine Aufnahme in die internationale rotarische Gemeinschaft. Bürgermeister Joachim Neuß fühlt sich bei dem Akt in der Kulturhalle des Bergbaumuseums an eine Taufe erinnert.

Mit einer hölzernen Variante des rotarischen Rads nimmt der Rotaract Club Auerbach/Oberpfalz Fahrt auf. Von links Rotary-Pastpräsident Ernst Sieber, Sophia Wenge, Heike Schmid, Diana Abele (Präsidentin), Nina Schmid, Lukas Stollner (Incoming Vizepräsident), Jennifer Rheinbay (Incoming Präsidentin) und Dennis Burda. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Nach dem Gründungsmeeting im Oktober in Amberg stand jetzt die Charterfeier in den Gemäuern der Maiffeischächte auf dem Programm. "Diese geschichtsträchtige Veranstaltung wird in der hoffentlich erfolgreichen und auch längeren Geschichte ihres Clubs einen unverrückbaren Platz in der Chronik haben, wie die Maffeischächte für unsere Stadt Auerbach", wünschte sich Neuß.

Stellvertretender Landrat Martin Weiß zeigte sich begeistert von dem jungen Team, das er bereits am Nachmittag in seinem Getränkegroßhandel kennengelernt hatte, als die Rotaracter fleißig Deckel von Getränkeflaschen abschraubten. "Für 500 Plastikdeckel können nun mit Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation drei Polio-Impfungen finanziert werden", wie Präsidentin Diana Abele berichtete. Die Mitglieder des Auerbacher Rotaract Clubs hätten innerhalb weniger Monate bereits über 70 000 Deckel gesammelt und damit vielen Kindern die lebenswichtige Impfung ermöglicht.

Der Höhepunkt des Abends markierte zugleich den Abschluss der Gründungsphase des Auerbacher Rotaract Clubs. Ernst Sieber, Pastpräsident von Rotary Auerbach, überreichte die Charterurkunde an Rotaract-Präsidentin Diana Abele. Damit gilt der Rotaract Club Auerbach/Oberpfalz als gegründet und wird in vollem Umfang in den Kreis der rotarischen Familie aufgenommen. Ab sofort darf sich der Club auch öffentlich Rotaract Club Auerbach/Oberpfalz nennen, und der bisherige Zusatz "i. G." (in Gründung) erlischt.

Sieber sprach in seiner Rede von einem "Kampf um den Namen Auerbach", da anfangs noch unklar war, wie der neue Club heißen werde. Er überreichte Abele zur Gründungsurkunde einen Scheck des Patenvereins als Anschubfinanzierung. Ute Danzer überreichte an Incoming Präsidentin Jennifer Rheinbay und Incoming Vizepräsident Lukas Stollner eine Holzvariante des "Rotarischen Rades".

Distriktsprecherin Diana Godoy betonte, dass die rotarischen Werte Strahlkraft in die Welt hinaus hätten. Die Rotaract-Mitglieder seien die Führungskräfte der Zukunft und positive Vorbilder für die Gesellschaft. Ulrike Laupichler, die Rotaract-Beauftragte des Distrikts 1880 und Mitglied im Governor-Beirat, wünschte den jungen Club stetiges Wachstum.

Der amtierende Präsident des Clubs Nürnberg-Kaiserburg, der emeritierte Regionalbischof Christian Schmidt, der 1994 als damaliger Dekan von Pegnitz dem Rotary Club Auerbach beitrat, wünschte dem Club alles Gute und sagte eine Überweisung an den neuen rotarischen Familienteil zu.

Eine Überraschung hatten die Rotaracter für Sieber parat, der von Anfang an die Kontaktperson gewesen sei. Die Präsidentin ernannte den sichtlich erfreuten und überraschten Sieber zum ersten Ehrenmitglied von Rotaract Auerbach/Oberpfalz: "Ohne ihn wären wir heute nicht hier."

Anschließend überreichten die Präsidentinnen und Präsidenten mit Abordnungen aus dem ganzen Distrikt 1880 von Dresden, Leipzig über Hof, Bamberg, Ansbach, Erlangen, Nürnberg, Bayreuth, Weiden, Amberg bis Regensburg und Cham aus Sachsen und Bayern ihre Geschenke und luden zum Kennenlernen bei Gegenbesuchen ein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp