23.02.2018 - 20:00 Uhr

Eugen Eckert kandidiert nicht mehr für den Pfarrgemeinderat Vom ersten Tag an Vorsitzender

Das dürfte ziemlich einmalig sein: Eugen Eckert war vom ersten bis zum letzten Tag seiner Mitgliedschaft im Auerbacher Pfarrgemeinderat auch dessen Vorsitzender, insgesamt 19 Jahre lang. Jetzt aber zieht er sich zurück.

von Markus Müller Kontakt Profil

"Als 1999 Anton Paulus ausgeschieden ist, bin ich mitten in der Wahlperiode berufen worden", erzählt Eckert. "An den Abend kann ich mich noch gut erinnern." Eckert war seit Ende der 80er Jahre bereits in der Kirchenverwaltung aktiv gewesen, was erklärt, warum man ihm gleich das Amt des Vorsitzenden anvertraute. Wer auch immer jetzt sein Nachfolger wird, der 71-Jährige hat angeboten, ihm mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, sollte er das wünschen. "Denn als Neuer kannst du dieses ganze Feld ja zuerst gar nicht überblicken. Ich habe ja so nebenbei viele Dinge mit gemacht, die gar keiner gemerkt hat. Von der Organisation der Bittgänge bis hin zu Fronleichnam."

Wenn jetzt vom Auerbacher Pfarrgemeinderat nur noch sechs der aktuellen Mitglieder wieder kandidieren, gewinnt Eckert dem eine positive Seite ab: "Dann kommen neue Impulse rein." Dass sein Rückzug auch ein Signal für seine politischen Ämter als Stadt- und Kreisrat ist, mag Eckert nicht bestätigen. "Aber ich werde heuer 72, ein bisschen Rückzüge muss ich da schon machen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp