05.03.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Jetzt eine vierköpfige Jugendgruppe als Unterbau für die aktive Truppe mit elf Frauen und 23 ...: Drei Neuzugänge bei Feuerwehr Ranzenthal

Ranzenthal. An genau 20 Tagen des vergangenen Jahres trafen sich Jung und Alt bei der Feuerwehr Ranzenthal zu eigenen Veranstaltungen oder Festen befreundeter Floriansjünger. Darüber berichtete bei der Mitgliederversammlung im Gasthof Speckner der Vorsitzende Georg Rupprecht.

von Autor SCKProfil

Elf Frauen und 23 Männer bilden die aktive Truppe. Der Jugendfeuerwehr haben sich Simon Bauer, Lukas Rupprecht und Dominik Vogel neu angeschlossen. Vorsitzender Rupprecht und Kommandant Michael Lengenfelder nahmen sie per Handschlag auf.

Begonnen hat das laufende Vereinsjahr mit dem Saukopfessen bei Thomas Braun im Februar. Fortgesetzt wird es am Samstag, 18. März, mit dem Preisschafkopf. Nach der Teilnahme am 150-jährigen Gründungsjubiläum der Feuerwehr Auerbach am Florianstag, Sonntag, 21. Mai, geht es fast nahtlos beim Gurkenfest am Mittwoch/Donnerstag, 24./25. Mai, in Ranzenthal weiter.

Der Vereinsvorstand berät noch über das Ziel für einen geplanten Tagesausflug. Guten Anklang habe 2016 die Vier-Tage-Reise ins Allgäu gefunden, unter anderem mit Besuchen von Schloss Neuschwanstein und der BMW-Welt auf der Rückfahrt.

Vier Einsätze listete Kommandant Michael Lengenfelder. Beim Gartenfest in Gunzendorf, einem Unfall in Ligenz und der Fußwallfahrt nach Gößweinstein beschränkte sich die Feuerwehr auf die Verkehrsabsicherung. Bei der Bergwerksweihnacht auf Maffei übernahm sie die Sicherheitswache.

Zwölf Übungen standen auf dem Dienstplan; dazu kam die alarmierte Einsatzübung für alle Auerbacher Feuerwehren an der Klinik St. Johannes. Ranzenthal erfüllte dabei die Aufgaben der Wasserförderung und Riegelstellung zwischen Krankenhausgebäude und Haus Esperanto.

Nach der Schulung in zwei Gruppen absolvierten elf Feuerwehrmitglieder die Leistungsprüfung und erwarben ein Abzeichen in Bronze, drei in Silber sowie jeweils zwei in Gold, Gold-Grün und Gold-Rot. Gegenüber der Kreisfeuerwehrführung fragte Kommandant Lengenfelder wegen der Versorgung mit Digitalfunk an.

Eine Sorge gab er den Vertretern der Stadt - 2. Bürgermeister Herbert Lehner und dem Feuerwehrbeauftragten Josef Lehner - mit. Der Frost habe am Feuerwehrhaus unübersehbare Schäden am Mauerwerk und enorme Feuchtigkeitsprobleme im Schulungsraum hinterlassen.

Herbert Lehner musste die Feuerwehrleute auf die Dorferneuerung Ranzenthal vertrösten. Diese Maßnahme sei beschlossen. Investitionen am Gerätehaus seien in den Gesprächen über den Haushalt 2017 für das Jahr 2018 ins Auge gefasst worden.

Kreisbrandinspektor Peter Deiml informierte über die erfolgreiche Umstellung auf den Digitalfunk in großen Teilen des Landkreises. Für Ligenz, Leiten und Mühldorf stehe die neue Technik in Aussicht. Der Zeitpunkt hänge vom Anbieter und seinen Möglichkeiten ab.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.