Kirchenchor St. Johannes der Täufer ehrt treue Sängerinnen
Wahrhaft liturgischer Dienst

Ehrungen vergab der Kirchenchor St. Johannes der Täufer. Von links Brigitte Neugebauer, Chorleiterin Agathe Schriml, Betti Maul (hinten), Margarete Tischer (sitzend), Anette Winter und Pfarrer Pater Markus Flasinski. Bild: sck

Erzbischof Ludwig Schick hat für fleißige Auerbacher Kirchenchorsänger zur Feder gegriffen. Sein Namenszug ziert die Urkunden zum Dank für ihre Treue. Derweil spitzte Chorleiterin Agathe Schriml den Rechenstift.

Mehr als 200 Chorjahre und rund 20 000 Einsätze galt es zu würdigen. Die Pfarrgemeinde St. Johannes Baptista nutzte die ruhigen Tage zwischen den Jahren für die angemessene Feier.

Eingangs spielten die Leiterin Agathe Schriml und Brigitte Neugebauer von der Flötengruppe im Duett Weihnachtslieder. Der Kirchenchor selbst ließ zur Eröffnung des Abends noch einmal einige Weisen aus dem Weihnachtskonzert erklingen.

Später ergriff Pfarrer Markus Flasinski das Wort zur Ehrung verdienter Sänger im Dienst der "Musica sacra". Er verlas die von Erzbischof Ludwig Schick, vom Domkapitular und den Referenten für Liturgie und Kirchenmusik unterzeichnete Urkunde. "Der Gottesdienst nimmt seine vornehmste Form an, wenn er feierlich mit Gesang gestaltet wird. Organisten, Chorleiter und Mitglieder der Kirchenchöre leisten dazu einen wesentlichen Beitrag und vollziehen somit einen wahrhaft liturgischen Dienst", steht im Text zu lesen. Er schließt mit dem Segenswunsch: "Gott lohne Ihr treues Mitwirken zu seiner Ehre und zur Erbauung der Gläubigen in reichem Maße."

Geehrt wurden Betti Maul und Margarete Tischer für ihr 70-jähriges Singen im Sopran des Kirchenchors. Beide gehörten auch dem Begräbnischor der Pfarrgemeinde an, der von 1968 bis 2008 bestand. Die Ehrung für 50 Jahre erfuhr Sopranistin Brigitte Neugebauer. Eine Urkunde für 25 Jahre Gesang im Alt überreichte der Pfarrer an Anette Winter.

Am Rande der Ehrungen begann Chorleiterin Agathe Schriml zu rechnen. Allgemeine wöchentliche Chorproben und Gottesdienstgestaltungen ergäben im Jahr 50 Einsätze im Dienste der Kirchenmusik. Bei den insgesamt 215 Jahren der Jubilare mache das 10 750 Termine, je 3500 für die beiden Sopranistinnen.

Jährlich stand der Begräbnischor von 1968 bis 2008 an rund 100 Gräbern. Für Betti Maul und Margarete Tischer schlügen damit jeweils rund 7500 Chortermine zu Buche. Da auch Brigitte Neugebauer bei den Beerdigungen mitwirkte, schloss Chorleiterin Schriml ihr Rechenexempel mit der stolzen Gesamtzahl von rund 20 000 Einsätzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.