07.07.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Marion Ringl arbeitet schon an Sonderausstellung Wechsel im Museum

Groß einarbeiten muss sich Marion Ringl nicht: Seit Ende 2015 hat sie ehrenamtlich im Archiv der Stadt Auerbach mitgeholfen und dabei auch das Museum 34 kennengelernt. Dort übernahm sie jetzt die Verantwortung von Christian Bauer, der dieses Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt hat.

Die Leitung des Museums 34 hat (von links) Christian Bauer an Marion Ringl abgegeben. Bürgermeister Joachim Neuß dankte dem Schöpfer des Auerbacher Stadtmodells für die geleistete Arbeit und wünschte seiner Nachfolgerin eine glückliche Hand. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Marion Ringl lebt seit 2012 in Auerbach. Sie ist verheiratet; ihre Tochter besucht den städtischen Kindergarten. Die 42-Jährige stammt aus der Region Ingolstadt, übte erst ihren erlernten Beruf als Bankkauffrau aus und wurde anschließend Assistentin der Geschäftsleitung. Für ein großes Einkaufszentrum mit mehr als 100 Geschäftseinheiten hat sie neben Verwaltung und Organisation auch große Events wie Veranstaltungen und Ausstellungen organisiert. So bringt Ringl die Erfahrung mit, um den Museumsbetrieb durch Präsentationen zu bereichern.

Einblick in die Auerbacher Geschichte hat sie durch ihre Arbeit im Team des städtischen Archivs erhalten. Derzeit konzipiert sie die nächste Sonderausstellung im historischen Bürgerhaus, die sich mit dem Thema Feuerwehr beschäftigen und ab Spätsommer zu sehen sein wird.

Bürgermeister Joachim Neuß hieß die neue Kollegin im Team willkommen und wünschte Marion Ringl für ihre Aufgabe viel Erfolg. Zugleich dankte er dem bisherigen Leiter Christian Bauer für seine engagierte Arbeit. Das große Stadtmodell werde dauerhaft an seine Zeit als Leiter des Museums 34 erinnern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.