04.07.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Realschule gewinnt Landespreis geht nach Auerbach

Über ein halbes Jahr erforschten Schüler der Realschule Auerbach in einem Arbeitskreis die Geschichte der Brauerei Heldrich in Edelsfeld und erstellten eine interaktive Präsentation mit eingebetteten Kurzfilmen. Der Aufwand hat sich gelohnt.

Lehrerin Nicole Negi und Schwester Miriam Sams (links) mit ihrer siegreichen Schülergruppe. Bild: exb
von Markus Bleisteiner Kontakt Profil

Beim Landeswettbewerb "Erinnerungszeichen" 2016/2017 des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gewannen die 15 Schüler mit ihren Lehrern Nicole Negi und Schwester Miriam Sams den 1. Landespreis der Real- und Wirtschaftsschulen. Das Preisgeld betrug 500 Euro.

Wie kommt man auf die Idee, sich mit der Geschichte einer Brauerei zu beschäftigen? "Prost! Mahlzeit! Essen und Trinken in Bayern im Wandel der Zeit", so lautete das Motto des bayerischen Wettbewerbs zur Landesausstellung "Bier in Bayern". Wie gut, dass mit der Brauerei Heldrich in Edelsfeld ein vielen Schülern bekannter Betrieb in erreichbarer Nähe lag, erklären die Macher des prämierten Beitrags gegenüber der SRZ ihre Idee.

Geschichtslehrerin Nicole Negi und IT-Lehrerin und erfahrene Video AG-Leiterin Schwester Miriam Sams machten sich zusammen mit 15 Schülern aus den sechsten, achten und zehnten Klassen daran, die Geschichte der Brauerei aufzuschreiben und durch Kurzvideos, die von den Schülern gespielt und gedreht wurden, lebendig zu gestalten.

Für den Wettbewerbsbeitrag wurde die Historie der örtlichen Brauerei nicht einfach "nur erzählt oder digital präsentiert", so Juror Christian Fritsche bei der Preisverleihung in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, sondern "in vielfältiger und charmanter Weise medial aufbereitet". Lebendige Interviews mit Zeitzeugen wie dem Altbürgermeister Karl Regler oder dem Braumeister sowie dem heutigen Besitzer der Brauerei, Michael Heldrich, machten laut Fritsch den "Reiz dieser Präsentation" ebenso aus wie "erfrischende Spielszenen nach Manier eines Bauerntheaters, in denen aufgezeigt wird, wie das Bier das ländliche Leben bestimmte".

Zur Verleihung in der Münchner Residenz wurde die Schülergruppe von der BR-Moderatorin und gebürtigen Edelsfelderin Evi Strehl begleitet. Diese plant auch, den Wettbewerbsbeitrag in die Internetseite der Gemeinde Edelsfeld unter der Rubrik "Edelsfelder Geschichten" einzuarbeiten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp