12.10.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Schwester M. Lioba Endres feiert ihren 50. Geburtstag Eigenes Leben zum Geschenk für andere machen

Schwester M. Lioba Endres wird am Samstag 50 Jahre alt. Bild: wku
von Autor WKUProfil

Sie gehörte zu den jüngsten Realschuldirektoren Bayerns, als sie mit 35 Jahren die Leitung in Auerbach übernahm. Seither sind 15 Jahren vergangen: An diesem Samstag feiert Schwester M. Lioba Endres ihren 50. Geburtstag.

Geboren in Würzburg und aufgewachsen in Wiesentheid bei Kitzingen in Unterfranken, war ihr der Lehrberuf sozusagen in die Wiege gelegt. Beide Eltern übten ihn aus. 1986 kam sie als Kandidatin zu den Schulschwestern von Unserer Lieben Frau nach Auerbach und wurde nach Abschluss des Lehramtsstudiums 1994 eingekleidet. Ab dem zweiten Noviziatsjahr unterrichtete sie an der Realschule Auerbach Mathematik, katholische Religion sowie Sport. Im September 2003 ernannte sie der Zweckverband der Realschule Auerbach zur Rektorin.

Ihre Bewunderung gilt der Gründerin der Realschule und ersten Direktorin, Schwester M. Pauline Zipperer, deren Erbe sie bewahren will, gemäß der Weisheit: "Das Übermitteln von Tradition bedeutet nicht das Bewahren der Asche, sondern das Weitergeben des Feuers."

Als Ordensfrau legt Schwester Lioba viel Wert auf die christliche Erziehung der Schüler. "Wir möchten den Schülern zeigen, dass der Glaube dem Leben Freude, Sinn und Tiefe gibt." Das Wichtigste, das man jungen Menschen mitgeben könne, sei das Bewusstsein, dass sie kostbar sind, so wie sie sind; dass es schön ist, zu leben und aus dem eigenen Leben ein Geschenk für andere zu machen. Dass da einer ist, der sie begleitet und bedingungslos liebt: Jesus Christus. Das wolle sie durch ihr Leben und Arbeiten an der Schule bezeugen, erklärt die Schulleiterin.

Und dazu gehöre auch die Art des Umgangs miteinander. Dadurch, dass die Realschule Auerbach eine verhältnismäßig kleine Schule ist, könnten sehr persönliche Beziehungen entstehen: "Deshalb spreche ich gern von unserer Schulfamilie, zu der natürlich auch die Eltern unserer Schüler gehören."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp