09.05.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Mitarbeiterehrung beim Automobilzulieferer ZF Weichen sind auf Wachstum gestellt

Bei der Firma ZF blicken 37 Beschäftigte auf 25 beziehungsweise 40 Jahre Zugehörigkeit zum Unternehmen zurück. Miteinander erreichen sie damit über 1000 Jahre. Begleitet hat sie ein stetiger Wandel an ihrem jeweiligen Arbeitsplatz.

Die Jubilare mit Geschäftsleitung (Zehnter von links Harald Deiss, Leiter ZF-Geschäftsfeld Elektronische Systeme) und E-Mobility Divisionsleiter Jörg Grotendorst (rechts). Bild: Lautenschlager
von Externer BeitragProfil

Der Automobilzulieferer ZF hat alle Jubilare des vergangenen Jahres zusammengefasst, 28 Frauen und Männer für 25 und neun für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit. Auf der Feier in der Burg Hartenstein bedankte sich Harald Deiss, Leiter des Geschäftsfelds Elektronische Systeme mit Hauptstandort Auerbach, bei den Anwesenden für ihr langjähriges Engagement für die Firma.

Standort mitgeprägt

Deiss blickte auf die bewegte Geschichte des damals unter Cherry Mikroschalter firmierenden Unternehmens zurück, dem deutschen Ableger des US-amerikanischen Elektronikunternehmens Cherry Corporation. Die Jubilare prägten den Auerbacher Standort, durchlebten Änderungen bei Produkten, Produktionstechnologien und Umstrukturierungen, erlebten die Übernahme von Cherry durch ZF.

Als die 40-jährigen Jubilare 1977 bei Cherry anfingen, hatte das Unternehmen gerade 50 Millionen D-Mark investiert und in Auerbach mit einem Neubau das modernste Schalterwerk des amerikanischen Unternehmens eröffnet. 1992, in dem die 25-jährigen Jubilare eintraten, war geprägt von der globalen Markterschließung. Cherry gehörte damals mit Produkten wie einem Spracherkennungssystem oder dem Grafiktablett zu den Vorreitern bei den Computer-Eingabegeräten. Eine Vertriebsgesellschaft in Melbourne (Australien) wurde gegründet.

Insbesondere mit der Übernahme durch ZF im Jahr 2008 hat sich ein erheblicher Wandel an den Standorten Auerbach und Bayreuth vollzogen. Die zielstrebige Entwicklung in Richtung zukunftsträchtiger Produkte für die Automobilindustrie schafft eine hervorragende Ausgangsbasis, die Weichen sind auf Wachstum gestellt: Der Großteil der Mitarbeiter beschäftigt sich mit elektronischen Sensoren und Steuergeräten, unter anderem für Getriebe, Stoßdämpfer und Elektroantriebe.

In Auerbach wird mit der Leistungselektronik das Gehirn des Elektroantriebs entwickelt, mit dem ZF erstmals 2018 für einen großen europäischen Premiumhersteller in die Serienproduktion geht.

Großen Respekt

Seit das Unternehmen 1977 mit der Werkseröffnung in Auerbach neu aufgestellt wurde, haben sowohl Arbeitgeber als auch die Belegschaft viel erlebt. Die Mitarbeiter hätten den Wandel jedoch entscheidend geprägt, resümiert Deiss: "Über Ihre Veränderungsbereitschaft haben Sie den Wandel des Unternehmens entscheidend mit gestaltet. Sich über 40 oder 25 Jahre mit Treue und Tatkraft für ein Unternehmen zu engagieren verdient großen Respekt. Dafür danke ich allen Jubilaren."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp