19.01.2018 - 20:00 Uhr

Warnstreikaktion in drei Schichten beider Betriebe: ZF- und Cherry-Mitarbeiter stellen sich hinter IG-Metall-Forderungen

In drei Warnstreiks verschiedener Schichten zeigten am Freitag die Mitarbeiter der Unternehmen ZF und Cherry Flagge, um der IG Metall in den Tarifverhandlungen den Rücken zu stärken. Bereits früh um 5 Uhr trafen sich gut 100 Mitarbeiter aus der Nachtschicht beider Betriebe. Um 10 Uhr folgten 450 von 500 aufgerufenen ZF-Mitarbeitern und 80 von 130 Cherry-Beschäftigten dem Ruf in die Logistikhalle. Beendet wurde der Warnstreiktag um 14 Uhr durch die Teilnehmer aus der Spätschicht. Die Betriebsratsvorsitzenden Sonja Hahn (ZF) und Michael Pospischil (Cherry) schworen die Mitarbeiter auf die Kundgebung ein. Gewerkschaftssekretär Matthias Scherr zeigte sich von der Teilnahme beeindruckt. Sie verleihe den Forderungen Nachdruck, denn bisher habe sich nichts getan. Scherr warf dem Arbeitgeberverband vor, keine Ahnung von den Bedürfnissen der Arbeitnehmer zu haben, auch in finanzieller Hinsicht. Sauer stieß ihm das Gefälle zu den Managereinkommen auf: "Ihr müsst drei Mal streiken, um mehr Geld zu kriegen." Sollte am 25. Januar kein ordentliches Angebot vorgelegt werden, um zum Abschluss zu kommen, werde die IG Metall zu einem 24-Stunden-Warnstreik aufrufen. Bild: cs

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.