06.06.2017 - 20:00 Uhr
BärnauOberpfalz

Grand Prix der Blasmusik "Orchestre" aus dem Elsass löst Ticket fürs Finale

Im Festzelt der Blaskapelle wird am Montag Geschichte geschrieben. Es ist Schauplatz des ersten Vorentscheids zum neuen Grand Prix der Blasmusik. Der Sieger darf im Herbst im Circus Krone um den Titel mitspielen. Am Schluss der vierstündigen Veranstaltung jubelt ein "Orchestre" aus dem Elsass.

Rund 600 Besucher drängten in das Festzelt, um diese Premiere mitzuerleben. Die Kapelle aus Franken hatte auch einen eigenen Fanclub mitgebracht.
von Konrad RosnerProfil

Thanhausen. (kro) Die Blaskapelle Thanhausen war am Pfingstmontagabend Gastgeber des ersten Vorentscheids des Grand Prix der Blasmusik. Weitere Veranstaltungen sind im August in Eching und in Obergünzburg, ehe am Sonntag, 29. Oktober, im Circus Krone in München das große Finale des Grand Prix der Blasmusik unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Ilse Aigner steigt.

Die knapp 600 Besucher erlebten im Thanhausener Festzelt ein tolles Fest, das BR-Heimat-Sprecher Georg Ried moderierte. In der Jury saßen hochkarätige Leute: Ernst Hutter von den Egerländer Musikanten, Nachfolger des legendären Ernst Mosch, Roland Kohler von der Neuen Böhmischen Musik und Bob Ross aus Schottland, Chef der Band "Blechschaden". Sie hatten die schwierige Aufgabe, die drei Blaskapellen, die jeweils knapp eine Stunde spielten, nach ihrem Gesamteindruck und der musikalischen Interpretation zu bewerten. Polkas, Märsche, Walzer im bunten Wechsel ... Das Publikum, darunter auch auffallend viele junge Leute, war begeistert.

Neun Lieder pro Kapelle

Nach der Vorstellung der Jury wurde die Reihenfolge der Auftritte ausgelost. Jede Kapelle spielte neun Lieder, darunter mussten zwei neue Eigenkompositionen, welche die Gruppe zuvor noch nie öffentlich gespielt hatte, also sozusagen zwei "Welturaufführungen", sein. Zudem hatte jede Kapelle das Recht, noch eine Zugabe zu präsentieren. Knapp eine Stunde Spielzeit kam so für jede Blaskapelle zusammen.

Als Erste auf die Bühne musste die achtköpfige Formation "MeeBlech" aus dem unterfränkischen Volkach. Was die acht Jungs aus Unterfranken auf die Bühne zauberten, war absolut top. Lautstark unterstützt und gefeiert wurden sie von einem angereisten Fanclub. Die Unterfranken spielten zum Auftakt den "Urban-Marsch, ehe ihre Neuvorstellung, die "Traumfänger-Polka", folgte. Absolut toll ihre Version des "Böhmischen Traums". Nach dem Auftritt meinte viele Besucher, darunter auch Bärnaus Bürgermeister Alfred Stier, die Sieger schon auf der Bühne gesehen zu haben. Doch das war ein Trugschluss. Es wurde noch besser. Dennoch wird man von den acht Jungs aus Volkach in Zukunft wohl noch viel hören.

Die zweite Blaskapelle waren die "Allgäu-Böhmischen" aus dem Raum Memmingen mit ihrem Gesangsduo Michaela und Heinz, unter der Leitung von Markus Mikusch. Ihr absolutes Vorbild ist die böhmische Blasmusik, allen voran Ernst Mosch. Der Auftritt war ein Blasmusikvergnügen erster Sahne. Toll kam unter anderem das Lied "Kannst du Knödel kochen, frag ich mich seit Wochen" an, ihr spektakulärer Auftritt endete mit der Zugabe des "Böhmischen Winds", einem absoluten Klassiker.

Kapelle aus dem Elsass

Die dritte Blaskapelle war das "Orchestre Roger Halm" aus dem Elsass in Frankreich. Schon nach den ersten Liedern wurde klar: Dies sind die Besten. So sah es am Ende auch die dreiköpfige Jury. Heitere und beschwingte Blasmusik, alles im Egerländer und böhmischen Sound, die Zuschauer waren begeistert, feierten diese Kapelle und fragten sich, wie so exzellente böhmische Blasmusik ins Elsass kommt. Roger Halm gab die Auflösung: 1960 gastierte Ernst Mosch mit seinen "Egerländer Musikanten" im Elsass und sorgte für mächtig Aufstehen. Halm: "Seine Musik war wie ein Tsunami, jeder spielte nur noch Egerländer Blasmusik." Die Elsässer boten Blasmusik vom Feinsten, sei es mit dem Lied "Die böhmische Liebe", die "Löffelmeister-Polka", den "Egerländer Spielereien" oder mit ihrem Premierenlied "Elsässisch-Böhmischer Konzertmarsch".

Kurz nach 23 Uhr verkündete Hutter das Ergebnis, Sieger des ersten Vorentscheids wurde das "Orchestre Roger Halm", das nun beim großen Finale im Circus Krone auftreten darf.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.