Im Frühjahr startet die Renovierung der Böttgersäule an der „Goldenen Straße“
Ort der Verständigung und Aussöhnung

Festliches Treffen an der Böttgersäule - vielleicht kenn noch jemand den Anlass? Repro: cr
Kultur
Bärnau
10.03.2017
175
0

Bärnau/Obora. Mit dem Frühjahr kommt auch die Renovierung des "Noatstoas" an der "Goldenen Straße in der Gemeinde Obora. Diese klare Auskunft kam Ende Februar von Bürgermeisterin Leska-Müller.

Die klassizistische Böttgersäule, errichtet 1895 in Wittichsthal, stellt eine "Landmark" im Gemeindegebiet dar und liegt an der höchsten Straßenabzweigung der Goldenen Straße zwischen Nürnberg und Prag. Der Name "Noatstoa" geht auf die Zeit des Baus zurück. Der Notstand der Bevölkerung in den grenznahen Gemeinden machte 1892 und 1893 die Subventionen für den Straßenbau erforderlich. Dr. Josef Böttger, Bezirksobmann Tachau war dabei die treibende Kraft. Bereits davor engagierte er sich für den Bau der Bahnlinie Planá nach Tachau und gab die Initiative für die Errichtung der Tabakfabrik in Tachov. Böttger war Mitarbeiter des Fürsten Alfred III. Windischgrätz, der von 1893 bis 1895 Ministerpräsident von Österreich und Böhmen, danach Vice-Präsident und ab 1897 bis 1918 Präsident des Herrenhauses (vergleichbar Bundesrat) in Wien war.

Die Säule ist auf der tschechischen Seite das einzige verbliebene Baudenkmal, das zwei Weltkriege, die kommunistische Ära und die Aufräumung des Grenzstreifens überstanden hat. Die Erinnerung an Dr. Böttger und Fürst Windischgrätz mit ihren Verdiensten um Tachau und die Grenzregion werden in Nähe der Säule mit Fotos und Informationen mehrsprachig zugänglich gemacht. Hierzu werden noch Fotos und weitere Infos erbeten. Wer solche Foto besitzt, soll sich bei Ingrid Leser oder im Verwaltungsgebäude des Geschichtsparks melden.

Die dreiteilige Säule wird von dem renommierten Restaurator Jan Brabec aus Prag renoviert. Inhaltlich ist an eine Begegnungsstelle für Reisende gedacht. Hier kann ein Ort der Verständigung und Aussöhnung und dem historischen Erinnern entstehen. Wegweiser zeigen zum wenige Meter entfernten Alten Friedhof Paulusbrunn, der Grenze mit den Blicksteinen nach Nürnberg und Prag oder zum Geschichtspark in Bärnau führen am Ende der Straße.

Spendenaktion

Noch bis Ostern sind zur Finanzierung des Vorhabens Spenden auf das Konto des Fördervereins Goldene Straße möglich: Förderverein Goldene Straße e.V., Betreff "Böttgersäule", Raiffeisenbank Neustadt/WN, Konto DE42 7536 3189 0002 7363 06.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.