Kollektoren und Folienabdeckung senken Kosten für Betrieb des Freibads - Bericht bei ...
Den Energieverbrauch im Griff

Lokales
Bärnau
14.12.2010
1
0

"Italienische Nächte" sind am Grenzkamm rar. Bei der Stadtratssitzung am Donnerstag ernüchterte Siegfried Walter mit seinen Wetterdaten über das Freibad Altglashütte manchen Zuhörer. Erstaunlich ist, dass auch nach kalten Nächten die Becken mit wohlig warmen Wasser aufwarten können. Und das trotz deutlich geringerer Energiekosten.

In dem höchstgelegenen Freibad im Landkreis haben gerade das persönliche Engagement und das technische Wissen der Mitglieder die Basis für den weiteren Erhalt geschaffen. In seinem Referat konnte Schwimmmeister Siegfried Walter eindrucksvolle Zahlen und Leistungen vorlegen. So seien vor den Nachbesserungen alle Jahre im Durchschnitt 25 000 Liter Heizöl verbraucht worden.

8500 Liter im Jahr

Fördervereinsmitglieder haben in den zurückliegenden Jahren die Kollektoren ausgebaut und im vergangenen Jahr konnte eine Folienabdeckung angeschafft werden. Dadurch wird der Ölverbrauch laut Walter auf durchschnittlich 8500 Liter sinken. Notwendig werde der Einsatz der Brenner hauptsächlich beim ersten Aufheizen des Beckenwassers zu Beginn der Badesaison. Kollektoren, Solaranlage und die Abdeckung würden dann die Wasserwärme weitgehend halten können. Auch wenn im August die Nachttemperaturen durchaus mal auf sechs Grad Celsius fallen könnten.

"Wir haben viel investiert, aber keine Schulden hinterlassen", berichtete Walter dem Stadtrat. Durch die Verbesserungen sei in den kommenden Jahren ein deutlich günstigerer Betrieb des Bades möglich. Der Einsatz des Schwimmmeisters sowie der Mitglieder fand im Stadtrat durchwegs Anerkennung.
Gottfried Beer (SPD) fragte nach, ob eine Abdeckung auch im Hallenbad anzuraten sei. Probleme würden im Hallenbad gerade durch die Verdunstung entstehen wusste Walter. Mit einer Abdeckung des Beckens sei es möglich, die Raumtemperatur zu senken. Dadurch wäre eine Einsparung zu erzielen.

Hallenbadgebühren

Bei der Sitzung am Donnerstag billigte der Stadtrat auch die neue Gebührensatzung für das Hallenbad. Ab dem neuen Jahr gelten folgende Eintrittspreise (Erwachsene/Kinder): Einzelkarten 2,80/1,50 Euro, Zehnerkarten 22/11 Euro, Saisonkarten 100/50 Euro, Saisonkarte für Familien 150 Euro. Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt. Die Badezeit beträgt jeweils zwei Stunden (außer Saisonkarte).

Windkraft-Standorte

Weiter beschäftigen wird sich der Stadtrat natürlich mit dem Thema "Windkraft". Bürgermeister Peter Hampel gab am Donnerstag bekannt, dass jetzt eine Bestandsaufnahme im Gemeindegebiet vorgenommen werden soll. Dabei werden geeignete und ungeeignete Standorte für Windkraftanlagen festgestellt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.