16.10.2017 - 20:00 Uhr
BärnauOberpfalz

Waldverein und Stadt wollen Platz am Hammerdamm besser gestalten Schönes Umfeld für Brückenheiligen

Der Heilige Nepomuk findet an der Naaber Straße kaum Beachtung. Das will der OWV ändern. Im Stadtrat stellte Ingrid Leser eine Verschönerungsaktion vor. Und machte die Räte darauf aufmerksam, dass ein Brückenheiliger auch auf sie ein wachsames Auge hat.

Am Hammerdamm, nahe dem Geschichtspark, soll der kleine Platz mit der Nepomuk-Statue besser gestaltet werden. Bild: Schirmer
von Werner Schirmer Kontakt Profil

Denn das Vorbild für die kleine Statue am Hammerdamm findet sich im Rathaussaal der Grenzstadt. Wann diese barocke Heiligenfigur entstanden ist, lässt sich nicht mehr feststellen. Informationen gibt es aber zur Kopie am Hammerdamm, Die hat der Marienbader Künstler Siegfried Eibl erstellt. 1954 musste der Heilige einem Scheunenbau weichen, wurde dann 1993 anlässlich der 650-Jahrfeier wieder an seinem Platz aufgestellt. Dort fristet er ein wenig beachtetes Dasein.

Ingrid Leser stellte am Donnerstag dem Stadtrat eine Informationstafel vor, die der Verein "Goldene Straße" angeschafft hat. Darauf finden sich Hinweise über das Leben und Wirken des Heiligen. Die Tafel soll im Umfeld der Heiligenfigur am Hammerdamm ihren Platz finden. Doch brauche es davor eine Gestaltung des Platzes, bat Ingrid Leser den Stadtrat. Durch den Waldverein sind schon Überlegungen angestellt worden, etwa die Entfernung der alten Kriechkiefer. Der vorhandene Holunderbusch soll etwas zurückgenommen werden. Bei der Anlage des Platzes bat Leser um die Unterstützung, etwa durch Material. Der Platz selbst befindet sich im Besitz der Stadt.

Ideen für Stadtjubiläum

In dem Gremium fand die Idee durchwegs Zuspruch. Die Aufwertung des Platzes sei auch ein guter Beitrag zum anstehenden Stadtjubiläum (675 Jahre). Dabei unterstützen auch die Stadträte den Vorschlag, den Holunderbusch zu erhalten und eine Einfassung des Platzes vorzunehmen. Jetzt will der OWV detaillierte Pläne ausarbeiten. Für die Feierlichkeiten zum Jubiläum "675 Jahre Bärnauer Stadtrechte" konnte Verwaltungsangestellter Christian Gleißner als Festleiter erste Termine vorstellen. Der Auftakt des Festjahres soll am 1. Januar 2018 mit Fackeln und Feuerstellen am Marktplatz gestaltet werden. Vom 15. bis 17. Juni steht dann das Marktspectaculum im Programm.

Am Freitag, 15. Juni, könnte ein Ritterturnier auf dem Vorplatz am Geschichtspark durchgeführt werden. Vom 7. bis 9. September steht dann das Bürgerfest mit Festakt und Festzug am Marktplatz im Terminkalender. Dabei sei auch ein Weinfest in Planung, berichtete Gleißner. Zudem werden im Jubiläumsjahr weitere kleinere Festaktivitäten stattfinden. Bei der Planung und Abwicklung bat Gleißner um die Unterstützung durch die Vereine.

Eigenes Logo

Bei den Ideen wurden im Stadtrat etwa eine Oldtimerrallye, ein Theaterstück oder ein Konzert mit allen Chören aus der Gemeinde angeregt. Auch soll zum Jubiläum ein eigenes Logo erstellt werden. Angedacht wird auch ein Weihnachtsmarkt, der im Knopfmuseum und im Geschichtspark abgehalten werden soll.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp