30.01.2018 - 20:10 Uhr
BärnauSport

Hohe Auszeichnung für Max Fenzl

Max Fenzl erhält den Ehrenamtspreis des DFB. Dies ist beim VfB Thanhausen nicht die einzige Auszeichnung, welche die Mitglieder an diesem Abend beklatschen.

Das Bild zeigt die Geehrten. Hinten stehend von links: Bernhard Rosner, Bürgermeister Alfred Stier, Bernd Schwamberger, Patrick Schwamberger, Christian Sladky und zweiter Vorsitzender Martin Freundl. Vorne sitzend von links: Vorsitzender Gerald Helm, Thomas Schabner, Martin Heldwein und Josef Sollfrank. Bild: rdh
von Roland HeldweinProfil

Thanhausen. Vorsitzender Gerald Helm blickte in der Jahreshauptversammlung auf die zahlreichen Aktivitäten im abgelaufenen Jahr zurück, angefangen vom gut besuchten Preisschafkopf über die aufwendige Sanierung des A-Platzes durch eine Fachfirma (die Kosten hierfür lagen bei rund 2 000 Euro) und ein Sportwochenende bis hin zum Jahresschlussessen, das anstelle der Weihnachtsfeier veranstaltet worden ist.

Zudem wies er darauf hin, dass die Jugendabteilung des VfB 100 Euro bei einer Verlosung der Grammer AG gewonnen habe und von der Volksbank Bärnau eine 250-Euro-Spende eingegangen sei. Abschließend bedankte sich Helm bei allen Helfern, die das ganze Jahr über für den Verein engagiert sind, angefangen von der Jugendarbeit über die Platzpflege bis hin zu vielen anderen Anlässen.

Wieder Kurse geplant

Edeltraud Friedl berichtete als Spartenleiterin "Fitness und Gesundheit" von zwei Stepp-Aerobic-Kursen. Beide waren mit 23 bzw. 27 Teilnehmerinnen sehr gut besucht. Weiter wurde ein Nordic-Walking-Kurs abgehalten. Auch im neuen Jahr sind wieder Kurse geplant.

Im Auftrag der Spielleiterin der Damenmannschaft berichtete Max Fenzl von der Teilnahme an der Hobbyliga. In dieser Liga sind sieben Spiele zu absolvieren. "Leider müssen immer wieder Begegnungen abgesagt werden", bedauerte Fenzl.

Titel für D-Junioren

Jugendleiter Gerald Helm informierte, dass fünf Jugendliche aus Thanhausen die Spielgemeinschaft mit dem Sportverein aus Flossenbürg bereichern. "In dieser Saison kam zur Spielergemeinschaft auch noch der SV Floß hinzu", so Helm. Weiter berichtete er von zahlreichen Spielen und Turnieren der Jugendteams. Besonders zu erwähnen sei die Meisterschaft der D-Jugend, die sich auch im Goldenen Buch der Gemeinde Flossenbürg verewigen durfte.

Fußball-Spartenleiter Christian Schwamberger gab einen Überblick über den Stand der ersten Mannschaft. Während sie in der vergangenen Saison auf dem fünften Platz überwintert habe, liege sie heuer auf dem siebten Platz. Großes Lob zollte Schwamberger Trainer Markus Schaumberger. "Er leitet nicht nur das Training, sondern kümmert sich auch außerhalb des Platzes um den Teamgeist der Mannschaft", so Schwamberger. Dies spiegelt auch der hohe Trainingsbesuch wider. Der Spartenleiter berichtete zudem von einer Trikotspende durch Angelika Franz sowie die Friedenfelser Brauerei. Schwamberger hofft, trotz des schwindenden Nachwuchses auch in den kommenden Jahren eine Mannschaft stellen zu können. Abschließend bedankte sich der Spartenleiter bei Betreuer Alois Schuller, der die gute Seele der Mannschaft sei.

Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Patrick Schwamberger und Christian Sladky ausgezeichnet. Für 25 Jahre erhielten Alfred Stier und Thomas Schabner eine Urkunde. Für 40 Jahre wurden Josef Sollfrank, Martin Heldwein, Bernhard Rosner und Bernd Schwamberger geehrt. Leider waren einige Jubilare nicht gekommen. Eine Ehrenamtskarte erhielten Max Fenzl, Gerald Helm, Christian Schwamberger, Dagmar Hubmann und Edeltraud Friedl überreicht.

Zwei besondere Ehrungen sprach der Deutsche Fußballbund (DFB) aus. Bereits im November war in Amberg Edeltraud Friedl mit einer DFB-Uhr für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. In der Versammlung wurde dann Max Fenzl mit dem Ehrenamtspreis des DFB überrascht. Vorsitzender Helm sagte, dass diese Auszeichnung etwas Besonderes sei. "Nur wenige erhalten sie. Max Fenzl hat diese Auszeichnung mehr als verdient."

Bürgermeister Alfred Stier dankte dem Verein für die erfolgreiche Arbeit und die hervorragende Jugendarbeit Er wünschte dem Vorstand weiterhin ein glückliches Händchen und übergab eine Spende der Stadt Bärnau.

Helm gab noch bekannt, dass künftig bei runden Geburtstagen neu verfahren werde. Der VfB besuche die Jubilare, wie die anderen Thanhausener Vereine, künftig erst ab dem 65. Geburtstag.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp