26.04.2018 - 20:00 Uhr
BärnauOberpfalz

40 Jahre Frauenbund Hohenthan Aktive Stütze der Pfarrei

Der Frauenbund kümmert sich mit um die Verbreitung des Glaubens. Seit 40 Jahren sind die Frauen der Pfarrei Hohenthan hier recht rührig.

Ehrung für 14 Jahre Vorstandschaft (von links): Maria Lankl-Schabner, Gerlinde Gleißner, Vorsitzende Monika Lang mit Bezirksvorsitzender Margarete Nies. Bilder: rdh
von Roland HeldweinProfil

Hohenthan. Nach einem Dankgottesdienst am Sonntagvormittag lud der Katholische Frauenbund der Pfarrei Hohenthan zum Festakt anlässlich des 40-jährigen Bestehens in die Mehrzweckhalle Thanhausen ein. Vorsitzende Monika Lang wusste in ihrem Rückblick, das 1978 sich 102 Frauen auf Initiative des damaligen Hohenthaner Pfarrers Franz Pflaum dem Katholischen Frauenbund angeschlossen hatten. Über 40 Jahre sei der KDFB-Zweigverein Hohenthan nun aktive Stütze in der Pfarrei.

"Der Grundgedanke des Frauenbundes - Frauen helfen Frauen - war noch nie so aktuell wie in diesen Zeiten", wusste Vorsitzende Lang. Auch finanziell hätte der Frauenbund in den Jahren sehr viel Gutes bewirkt. So wurden seit der Gründung rund 50 000 Euro an verschiedene Institutionen zur Linderung von Not und Leid gespendet. Vorsitzende Lang wies auf zahlreiche Aktivitäten während der Jahre hin. Wallfahrten, Einkehrtage oder Gebetsabende zeugen vom christlichen Glauben. Einen besonderen Dank sprach sie auch Rita Haberkorn aus, die 20 Jahre die Geschicke des Frauenbundes leitete. Pfarrer Johann Hoffmann würdigte die Verbreitung des Glaubens durch den Frauenbund. Ob als Mutter, Patin, Oma und in sonstigen vielfältigen Weisen trage der Frauenbund den Glauben in die Pfarrei. Bürgermeister Alfred Stier dankte für das Engagement und die Spenden an Bedürftige. "Wenn ich eine Frau wäre, wäre ich bestimmt Mitglied", war sich Stier sicher. Bezirksvorsitzende Margarete Nies stellte die Wichtigkeit jedes einzelnen Mitgliedes heraus.

Stellvertretende Diözesanvorsitzende Luitgard Hartl ging auf die Geschichte des Frauenbundes in der Oberpfalz ein. So hätten viele Dinge, die man heute nicht mehr mit dem Frauenbund in Verbindung bringt, ihren Ursprung im Frauenbund, etwa Essen auf Rädern oder Eheberatungsstellen. Auch Ehrungen standen auf der Agenda. Für 10 Jahre wurde Monika Michl ausgezeichnet. Für 20 Jahre: Marika Maurer und Rita Seer. Für 30 Jahre: Monika Lang und Claudia Helm. Für 40 Jahre (Gründungsmitglied): Anni Birkner, Renate Blei, Maria Gmeiner, Rita Haberkorn, Anna Hecht, Anni Hecht, Cäcilia Heldwein, Anita Kraus, Rita Kraus, Herta Meindl, Meta Schicker, Maria Schmid, Brunhilde Bauer, Marianne Weiß und Gertraud Zeitler. Für 14 Jahre als Vorstandsmitglied wurden Maria Lankl-Schabner, Gerlinde Gleißner und Monika Lang mit einem Ansteckkreuz geehrt. Eine stattliche Zahl an Neuaufnahmen konnte Vorsitzende Lang vermelden. 15 Frauen traten dem Zweigverein Hohenthan bei. Davon wurden persönlich Elisabeth Zeitler, Christina Zeitler, Cordula Höfler, Rotraud Hesselbacher, Martina Walter, Andrea Zimmert, Irmgard Forster, Margit Hecht, Stefanie Trissl, Evi Fischer, Johanna Scherer-Ziegler und Elisabeth Weidl aufgenommen. Carolin Mayer, Alexandra Morgado und Gerline Fischer hatten sich entschuldigt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp