17.04.2018 - 20:00 Uhr
BärnauOberpfalz

Jahresversammlung des Waldvereins "Heimat geht uns alle an"

Mit dem Stück "Es tönen die Lieder" eröffneten die Musikgruppe und der Chor des OWV die Jahreshauptversammlung des Waldvereins. Dem Treffen ging ein Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder voran. Chor und Musikgruppe des OWV hatten diesen Gottesdienst mit der Kutzer/Zöpfl-Messe mitgestaltet.

Seit 50 Jahren ist Marianne Zwerenz (vorne rechts) beim Waldverein, seit 40 Jahre Michael Heldwein (hinten rechts). Dafür gab es bei der Jahresversammlung eine Urkunde. Im Bild die beiden Geehrten mit Vorsitzender Ingrid Leser und Bürgermeister Alfred Stier. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Bei der Versammlung im Gasthof "Zum Kalt'n" durfte Vorsitzende Ingrid Leser zusammen mit Bürgermeister Alfred Stier auch treue Mitglied des OWV Bärnau auszeichnen. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Michael Heldwein, für 50 Jahre Marianne Zwerenz mit einer Urkunde ausge-zeichnet. Ingrid Leser appellierte bei der Versammlung an alle Mitglieder, sich an den Aktivitäten zu beteiligen. Schön wäre es, wenn die Kinder der Mitglieder auch zum Waldverein kommen würden. "Heimat geht uns alle an", so die Vorsitzende.

Nistkästen für Waldkauz

Die Berichte der Sparteleiter begann Valentina Pajazitti für die Jugendgruppe. Sie stellte vor allem die Gruppenstunden heraus, bei denen Heimatkunde und Brauchtumspflege wichtig seien. Es wurden Besichtigungen der Sehenswürdigkeiten der Stadt oder ein Besuch am Paulusbrunner Friedhof durchgeführt. Gabi Mayerhöfer trug in gewohnter Reimform den Jahresbericht für die Chor- und Musikgruppe vor. Erstmals sei zum Bergfest in der Steinbergkirche ein Konzert veranstaltet worden, dass sehr guten Anklang fand. Viel Lob gab es für die Umrahmung des Treffens er Bürgermeister aus dem Landkreis in Bärnau. Vogelwart Roland Hutzler berichtete, dass von den 211 Nistkästen, die der OWV betreut 151 besetzt sind. In diesen Jahr wurden 170 neue Nistkästen gebaut. Erstmals hat man fünf Nistkästen für Waldkauz und Eule ausgebracht. Es müsse nun abgewartet werden, ob diese auch angenommen werden.

Hüttenwart Martin Jungmann berichtet, dass die Blockhütte gut angenommen wird. Vereine und Spaziergänger kehren ein. Der Kindergarten war wieder drei Wochen zu Besuch. Ingrid Leser bedankte sich bei den Sparten für ihre hervorragende Arbeit. Besonders bedankte sie sich bei Veronika Jungmann, die sich um den Blumenschmuck am Kaiser-Ludwig-Brunnen und am Marktplatz, am Obelisken am Steinberg und bei der Blockhütte kümmert.

In ihrem Bericht ging die Vorsitzende auch auf den Verkauf der Silberhütte ein. Nach langer und sehr emotionell geführter Diskussion in der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Hauptvereins stimmte eine große Mehrheit den Verkaufsverhandlungen zu. 2. Vorsitzender Stefan Schiener berichtete, dass der Brunnen bei der Steinbergkirche gesäubert wurde. Ungeklärt ist noch, ob der Wasserzulauf für den Brunnen funktioniert. Bürgermeister Alfred Stier hatte viel Lob für die Arbeit des OWV übrig. Stier ging auf die Sanierung des Grenzlandturmes ein und bat die OWV-Mitglieder um Vorschläge für die Farbgestaltung. Pressewart Josef Rösch gab einen kurzen Überblick über das Beschilderungskonzept für das die IKOM verantwortlich zeichnet, hier speziell für die Stadt Bärnau. Die Schilder sollen Hinweise in Deutsch und Tschechisch aufweisen. Zusätzlich werde es noch Schilder für die Themenwanderwege, wie Grenz- und Pascherweg, Sagen- und Legendenweg geben. Kassenwart Edgar Zwerenz informierte über die finanziellen Bewegungen im abgelaufenen Vereinsjahr.

Bänke am Grenzlandturm

Ingrid Leser informierte die Mitglieder über die anstehenden Aktivitäten. In diesem Jahr werde sich der Verein wieder am Ferienprogramm der Stadt beteiligen. Die noch vorhandenen Fischbänke sollen am Grenzlandturm aufgestellt werden. Wenn der Turm schon renoviert werde, sollte man das gesamte Umfeld mit einbeziehen. Zwischen den einzelnen Berichten lockerten der Chor und die Musikgruppe das Treffen auf. Die Versammlung wurde mit dem gemeinsam gesungenen Lied: "Kein schöner Land" beendet.

Ritterturnier, Wallfahrt und Konzerte

Bürgermeister Alfred Stier bat die OWV-Mitglieder um tatkräftige Unterstützung bei der 675-Jahrfeier der Stadt. Auch Alfred Wolf als Sprecher des Festausschusses lud alle ein, sich beim Jubiläum mit einzubringen. Zwei Schwerpunkte sind laut Wolf das Marktspectaculum vom 15. bis 17. Juni mit Darstellung der Stadterhebung und einem Ritterturnier am Geschichtspark sowie das Bürgerfest vom 7. bis 9. September mit einem großen "Klassentreffen" der Bärnauer. Es wird ein Handwerker- und Bauernmarkt sowie ein Festzug stattfinden. Im Zuge des Festjahres wird sich der Waldverein mit der Betreuung der Weinlaube beim Marktspectaculum und am Bürgerfest einbringen, versicherte Vorsitzende Ingrid Leser. Auch beim Festzug will man dabei sein.

Ein besonderer Punkt im Festjahr ist die 200. Wallfahrt zum Fahrenberg, zu der Organisator Bernhard Häring alle einlädt. Es werden auch Busse eingesetzt. Zur Wallfahrt wird Bischof Rudolf Vorderholzer kommen, der Chor und die Musikgruppe des OWV werden die Messe mitgestalten. Weitere Programmpunkte der 675-Jahrfeier: Stadtführungen an vier Wochenenden; zum Bergfest ein Konzert in der Steinbergkirche; 7. Juli Wanderung entlang des Böttcher-Weges; 5. August Chorkonzert auf der Theaterbühne mit fünf einheimischen Chören.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.