Naturschützer entdecken toten Vogel bei Windrädern
VLAB entsetzt: "Rotmilan zerhackt"

Der in Teile zerlegte tote Rotmilan auf dem Feld bei Ellenfeld. Bild: exb
Vermischtes
Bärnau
11.04.2018
3997
23

Ellenfeld/Erbendorf. Naturschützer haben einen toten Rotmilan bei den Windrädern bei Ellenfeld (Stadt Bärnau) entdeckt. Johannes Bradtka, Vorsitzender des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB), sieht darin einen neuerlichen, schrecklichen Beweis dafür, dass der Kampf gegen die Windräder wichtig und richtig sei. Bradtka und seine Mitstreiter gehen nämlich davon aus, dass der Vogel durch die Windkraftanlage ums Leben gekommen ist. "Er wurde von den Rotoren regelrecht zerhackt", behauptet Bradtka.

Da die Tiere momentan noch brüten würden, bedeute dieses Unglück, dass nicht nur ein besonders und streng geschütztes Tier durch die Windräder ums Leben gekommen sei, sondern dass das betroffene Paar keine Jungen großziehen könne. "Während das Weibchen brütet, jagt das Männchen im März und April, um das Muttertier und die meist zwei Jungen mit Nahrung zu versorgen. Diese verhungern nun, da es für den weiblichen Vogel unmöglich ist, die Brut zu schützen und zu pflegen und gleichzeitig zu jagen", weiß der Vorsitzende.

Der Rotmilan ist nach EU- und deutschem Recht besonders streng geschützt. Er kommt global nur in Mitteleuropa vor. "Deutschland trägt daher für den Rotmilan eine besondere, weltweite Verantwortung, denn mehr als die Hälfte seiner Gesamtpopulation lebt in Deutschland", so der Sprecher des anerkannten Naturschutzverbands.

Besonders heikel an dem Fund: Im Raum Bärnau ist die Diskussion im Gange, weitere Standorte für Windräder auszuweisen. "Aktuell erstellt der VLAB eine Stellungnahme dazu", verrät Bradtka. Der Erbendorfer macht keinen Hehl daraus, dass sie negativ ausfallen wird. Der Rotmilan spielte übrigens auch beim Kampf des VLAB gegen die bei Frodersreuth (Stadt Erbendorf) geplante Windkraftanlage eine Rolle. Der Naturschutzverband stützte seine Argumentation dagegen unter anderem darauf, dass die geplante Anlage Vorkommen von seltenen Vogelarten, wie Rotmilan, Wespenbussard und Schwarzstorch, gefährde. Das Verwaltungsgericht in Regensburg folgte bei seinem Urteil unlängst dieser Argumentation.
23 Kommentare
6
Manfred Striegl aus Pleystein | 12.04.2018 | 08:04  
64
Franz Wölfl aus Mitterteich | 12.04.2018 | 09:06  
126
Maria Estl aus Pullenreuth | 12.04.2018 | 10:00  
6
Eva Will aus Bayreuth | 12.04.2018 | 14:56  
7
Edgar Zwerenz aus Bärnau | 12.04.2018 | 19:43  
6
Reiner Pracht aus Wunsiedel | 12.04.2018 | 20:14  
279
Peter Steinbock aus Eschenbach in der Oberpfalz | 12.04.2018 | 20:36  
19
Tobias Punzmann aus Neustadt an der Waldnaab | 12.04.2018 | 21:06  
7
Edgar Zwerenz aus Bärnau | 12.04.2018 | 22:43  
6
Lu Kuehn aus Sulzbach-Rosenberg | 12.04.2018 | 22:50  
6
Mario Lis aus Grafenwöhr | 13.04.2018 | 00:08  
8
Peter Zydek aus Wackersdorf | 13.04.2018 | 00:36  
126
Maria Estl aus Pullenreuth | 13.04.2018 | 08:23  
6
Matthias Knab aus Amberg in der Oberpfalz | 13.04.2018 | 15:13  
64
Franz Wölfl aus Mitterteich | 14.04.2018 | 08:08  
126
Maria Estl aus Pullenreuth | 14.04.2018 | 10:08  
Wolfgang Benkhardt aus Erbendorf | 14.04.2018 | 11:59  
8
Peter Zydek aus Wackersdorf | 14.04.2018 | 20:59  
8
Franz Czech aus Straubing | 19.04.2018 | 19:44  
8
Franz Czech aus Straubing | 19.04.2018 | 23:09  
8
Franz Czech aus Straubing | 19.04.2018 | 23:23  
126
Maria Estl aus Pullenreuth | 20.04.2018 | 08:03  
8
Franz Czech aus Straubing | 20.04.2018 | 14:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.