18.07.2017 - 13:50 Uhr
BärnauOberpfalz

Zepp-In begeistert bei Auftritt in Bärnau Ganz nah am Original

Augen zu und abtauchen in die wilde Rock-Ära von Led Zeppelin. Das hat am Samstag nichts mit der Optik der vier Musiker auf der Freilichtbühne zu tun. Ganz im Gegenteil: Zepp-In sind mit Stimme und Instrumenten ganz nah am Original dran.

"Zepp-In" mit (von links) Bassist Horst Zirngibl, Sänger Martin Hammerl, Schlagzeuger Stefan Brunner und Gitarrist Jürgen Bauer bescherten den Fans auf der Freilichtbühne einen außergewöhnlichen Ausflug durch die Musikwelt der legendären Band Led Zeppelin. Bilder: Werner Schirmer (3)
von Werner Schirmer Kontakt Profil

Von Werner Schirmer

Als zweiter "Gig" beim Musiksommer schlagen die Gäste aus Wernberg-Köblitz am Samstag ein legendäres Kapitel Musikgeschichte auf. Historie, weil "Led Zeppelin" wohl nicht mehr in der ursprünglichen Besetzung auf die Bühne kommen werden. Das ist für die Fans hart, doch gibt es mit "Zepp-In" ein bekömmliches Trostpflaster. Deshalb "Augen zu" und gerade "Stimme" Martin Hammerl steht imaginär schnell mit Robert Plant Ton an Ton. Gewaltig, energiegeladen, vulminant beschallt er die Freilichtbühne, spielt mit den Stimmbändern Gitarre, japst sich gekonnt durch alle Kurven der anspruchsvollen Vorlagen - und setzt auch persönliche Akzente.

Doch da steht Gitarrist Jürgen Bauer in nichts nach, schafft mit der markigen Rock-Basis den charakteristischen Sound, fliegt durch die Soli und sägt mit dem Geigenbogen über den Saitenstrang. Bassist Horst Zirngibl bleibt auf Augenhöhe, liefert der Musik der Rockband die stimmige Substanz. Und natürlich Stefan Brunner! Der hämmert sich am Schlagzeug durch alle Nummern und trommelt dann beim Minuten langen Soloauftritt alle an die Wand. Das Publikum "schallt" dankbar zurück: Mit viel Applaus nicht nur für ihn.

Und beim Programm macht "Zepp-In" nichts falsch, steigt mit dem Angebot für die Insider ein, lässt die musikalische Entwicklung der seit 1968 agierenden Band miterleben, die zu den Pionieren des Hard Rock, Blues Rock oder Progressive Rock gehört. Aber auch Heavy Metal oder Folk durchwirkt das Werk der Band, die 1980 nach dem Tod von Schlagzeugers John Bonham ihr Ende findet. "Zepp-In" treibt in Bärnau den schwarzen Hund (Black Dog) über die Bühne, beeindruckt mit der "Battle of Evermore" oder "Tangerine". Und es fehlen auch "Whole Lotta Love", "Heartbreaker" und natürlich "Stairway to Heaven" sowie "Kashmir" nicht. In der zweiten Hälfte rockt das Publikum vor der Bühne mit. Klar, dass der Auftritt nicht ohne Zugabe enden darf. Da packten "Zepp-In" dann endlich "Rock and Roll" aus, was nicht unbedingt der geeignete "Entschleuniger" ist. Doch die Fans akzeptieren den finalen Kraftakt, nehmen den Sound von Led Zeppelin im Kopf noch ein langes Stück des Weg mit nach Hause.

"Zepp-In" hat in Bärnau mit einem starken Auftritt die Fans im Stiftland begeistert. Wer nicht da war, darf sich ruhig ein bisschen ärgern.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.