Meister der Arschbombe

Meister der Arschbombe (dpa) Es soll klatschen und spritzen - bei der Splashdiving-Weltmeisterschaft haben gut 80 Springer am Wochenende den Meister der Arschbomben gesucht. In einem Freibad im unterfränkischen Schweinfurt sprangen vor allem junge Leute mit dem Hintern voran ins Wasser. Nur der Wind behinderte den Wettbewerb zeitweise. Das Synchron-Springen musste deswegen von Samstag auf Sonntag verschoben werden. Sechs Juroren bewerteten die Sprünge. Die Kriterien sind in einem sogenannten Jump-Chart
Archiv
Bayern
11.08.2014
2
0
Es soll klatschen und spritzen - bei der Splashdiving-Weltmeisterschaft haben gut 80 Springer am Wochenende den Meister der Arschbomben gesucht. In einem Freibad im unterfränkischen Schweinfurt sprangen vor allem junge Leute mit dem Hintern voran ins Wasser. Nur der Wind behinderte den Wettbewerb zeitweise. Das Synchron-Springen musste deswegen von Samstag auf Sonntag verschoben werden. Sechs Juroren bewerteten die Sprünge. Die Kriterien sind in einem sogenannten Jump-Chart festgelegt: Eine gute Arschbombe zeichnet sich demnach vor allem durch die Position aus, in der die Springer aufs Wasser klatschen. Bild: dpa
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.