10.09.2013 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Rosenheim: Kein Motiv für überraschenden Fausthieb erkennbar - Verdächtiger festgenommen: Schläger hüllt sich in Schweigen

Der Täter schlug ohne jegliche Vorwarnung zu: Das tödliche Verbrechen an einem jungen Mann in Rosenheim ist so gut wie aufgeklärt - und gibt den Ermittlern doch viele Rätsel auf.

von Agentur DPAProfil

Die Polizei nahm einen 25-Jährigen als dringend tatverdächtig fest. Er soll laut Mitteilung vom Montag am Sonntagmorgen vor einer Disco "aus heiterem Himmel" auf sein Opfer eingeschlagen haben. Der 21-Jährige ging zu Boden und schlug mit dem Kopf auf. Wenig später starb er im Klinikum. Die Obduktion ergab schwerste Schädelverletzungen als Todesursache. Der Tatverdächtige schweigt. Sein Motiv ist unbekannt.

Die Ermittlungen der Kripo hatten sich von Anfang an auf das Rosenheimer Nachtleben konzentriert. Die Beamten sammelten in der Szene und besonders im Umfeld der nahe dem Tatort gelegenen Bars Informationen. Dabei führten die Spuren zu dem Tatverdächtigen. Der 25-Jährige aus Rosenheim wurde am Sonntagabend nach einer Observation durch Zivilfahnder in seiner Heimatstadt festgenommen. Die Ermittler halten ihn für dringend verdächtig. Das tödliche Verbrechen spielte sich nach den bisherigen Ermittlungen folgendermaßen ab: Der 21-Jährige hatte am Samstagabend zusammen mit Bekannten das Herbstfest besucht, auch Rosenheimer Wiesn genannt. Danach zog er durch die Innenstadt. Gegen 3 Uhr stand er mit einem Bekannten vor dem Eingang einer Discothek und rauchte. Ohne vorhergehenden Streit schlug der Tatverdächtige plötzlich massiv auf sein Opfer ein, so die Polizei. Schwer getroffen stürzte der junge Mann zu Boden.

Kein Rechtsextremist

Nach den Ermittlungen war der 25-Jährige zur Tatzeit nicht betrunken. Er schweigt zu den Vorwürfen. "Das Motiv ist somit noch völlig unklar", teilte die Polizei mit. Geklärt ist allerdings, dass der 25-Jährige mit Glatze und Kinnbart zur Tatzeit in Begleitung zweier Männer war, die nicht unmittelbar an der Tat beteiligt waren. Ein rechtsradikaler Hintergrund scheide bei dem Verbrechen aus, ergänzte die Polizei wegen des auffälligen Äußeren des Verdächtigen. In der Rosenheimer Discoszene war der 25-Jährige bekannt. Am Montag wurde Haftbefehl gegen den Mann erlassen.

Erst vor einer Woche wurde in Ingolstadt ein 50-Jähriger auf offener Straße erschossen. Der mutmaßliche Täter macht Notwehr geltend. Vor dem tödlichen Schuss soll es eine handgreifliche Auseinandersetzung der beiden aktiven Kickboxer gegeben haben. Der 45-Jährige sitzt wegen Totschlagverdachts in Untersuchungshaft. Ende Mai hatte ein Unbekannter in München zunächst eine Frau angespuckt, die auf einem Fahrrad an ihm vorbeifuhr. Als der Verlobte der Frau, ein junger Italiener, den Mann zur Rede stellen wollte, tötete dieser ihn mit mehreren Messerstichen. Von dem Täter fehlt auch mehr als drei Monate nach dem Mord jede Spur.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.