20.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Stefan Dettl mit La Brass Banda betrunken auf der Bühne - Entschuldigung auf Facebook Katerstimmung nach Konzert

"Gefällt mir": Auf Facebook bekam Stefan Dettl für seine Entschuldigung mehr als 4000 "Likes". Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Der Frontmann der bayerischen Kultband La Brass Banda hat sich für seinen Auftritt beim Festival "Chiemsee Summer" entschuldigt. In der vergangenen Woche war der Sänger Stefan Dettl (33) ausgerechnet bem Konzert im oberbayerischen Übersee, der Heimatgemeinde der Band, betrunken aufgetreten und hatte damit einige Fans irritiert.

"Seas, möchte mich für Donnerstag entschuldigen!", schrieb Dettl jetzt auf der Facebook-Seite seiner Band, worüber zunächst Münchner Medien berichtet hatten. "Ich hab leider vor dem Konzert zu viel getrunken und eine scheiß Show gemacht."

"Sorry" an alle

Ein "Sorry" schickte er an "alle Mitmusiker, Techniker, Veranstalter, Crew und natürlich alle Zuschauer". Er versprach: "Werd auch meine Konsequenzen daraus ziehen und mich mehr auf die Musik als aufs Feiern konzentrieren. Möchte gern ein lustiger und kein besoffener Frontman sein. Tschuldigung." Erst vor anderthalb Wochen war Dettl vom Bund Bairische Sprache zum neuen Träger der "Bairischen Sprachwurzel" erklärt worden. Dettl habe mit seinen ausschließlich in Mundart gegebenen Interviews "in allen medialen Lebenslagen der Generation Facebook in Bayern ein neues dialektales Selbstbewusstsein gegeben", hieß es in der Begründung.

"NIE wieder live!"

Die Fans der Band reagierten gemischt auf Dettls Entschuldigung, die mehr als 4000 Mal mit "gefällt mir" kommentiert wurde. "Besoffen auf die Bühne ist ein No-Go", schreibt einer auf Facebook. Oder: "Ich habe mich mit am meisten auf den Act gefreut! Und ihr habt es so versaut! La Brass Banda NIE wieder live!" Viele zeigen aber auch Verständnis. "Des basiert hoid", schreibt einer. Und ein anderer meint: "Geht ins Theater, wenn ihr nüchterne Musiker sehen wollt. Nicht mal dort werdet ihr sie antreffen!"

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.