Historische Pelargonien-Sammlung im Schloss Nymphenburg
Duftend und heilend

Alles andere als altmodisch: Geranien gibt es in den unterschiedlichsten Farbtönen. Sorten mit mehrfarbigen Blüten liegen besonders im Trend. Bild: Pelargonium for Europe/obs
Freizeit BY
Bayern
01.09.2017
164
0
 
Mit Stolz präsentiert Gartenbaumeister Uwe Steger im Geranienhaus von Schloss Nymphenburg den Besuchern seine Geranien. Rund 500 000 Rabattpflanzen werden pro Jahr in Nymphenburg gezogen.

Pelargonien duften nach Rose oder Minze und es gibt auch Wurzelsukkulentenformen mit auberginefarbenen Blüten. Und wer weiß schon, dass die aus Südafrika stammende Pelargonie auch eine beliebte Heilpflanze ist? Man kann ihre Blüten auch einem Salat beimischen.

Von Gabriela Greess

Großblumige Geranien in flammend leuchtenden Farben lieben die meisten Leute für ihren Balkon", meint der passionierte Schlossgärtner und führt mich durch das schmucke historische Gewächshaus von Nymphenburg. "Doch wir sollten uns auch wieder auf die kleinen Blütenwunder besinnen - ja, teils unscheinbare Pelargonien - wie die Geranie in der Fachsprache heißt." Dann streicht Uwe Steger zärtlich über eine seiner Lieblingspflanzen, die nach Muskat duftet. Eine andere zeigt sich in pompösem Lila und trägt dazu passend den Namen "Kardinal".

"Nach 21 Jahren hier im Zierpflanzenbau kann ich behaupten, dass meine Tätigkeit für mich immer noch eine Berufung ist." Der vitale lebensfrohe Gärtner hat zudem das Glück, nur ein paar Schritte von seinem Arbeitsplatz weg mit seiner Familie zu wohnen - quasi auf dem Terrain des Nymphenburger Schlosses. "Abends gehe ich gern nochmals durch die Gewächshäuser und erfreue mich an all den betörenden Formen, Farben und Düften; und wenn ich am nächsten Tag in mein Büro gehe, stehe ich in Räumen, wo einst Gärtner vor zwei Jahrhunderten zu Gange waren."

Laut Uwe Steger werden rund 500 000 Rabattpflanzen pro Jahr in Nymphenburg gezogen. "Die werden auf dem Terrain des rund 180 Hektar großen Schlossparks gepflanzt, aber auch im Englischen Garten und im Hofgarten der Münchner Residenz."

Dass hier im einstigen Schloss von Kurfürst Max Emanuel mit über 200 Jahren Bayerns ältestes Pflanzenhaus steht, freut Steger besonders. "Es ist ein sogenanntes Schwanenhals-Gewächshaus, das die Sonnenwärme durch den architektonischen Kunstgriff seiner Dachgestaltung besonders gut speichert."

Im Frühjahr organisierte der Gartenbaumeister Steger die erste offizielle Pelargonien-Sonderausstellung im Geranienhaus. Dort konnten Besucher auch seltene Pflanzen erwerben. "Die war ein so großer Erfolg, dass wir jetzt darüber nachdenken, ähnliche Ausstellungen künftig in unser Jahresprogramm zu integrieren." "Ich habe das historische Buch Hortus Nymphenburgensis aus dem Jahr 1821 gelesen und da wurde mir schnell klar, dass wir hier ein pflanzen-historisches Erbe haben, das wir mit etwa 110 verschiedenen Sorten all den interessierten Hobbygärtnern zur Schau stellen müssen."

In der Pflanzensammlung des bayerischen Königs Maximilian I Joseph war die exotische Zierpflanze sehr beliebt. Über 170 Arten wurden damals bereits gehegt und gepflegt. Im historischen Geranienhaus des Königlichen Lustgartens zu Nymphenburg wurden sie aufgezogen. Das steht damals wie heute neben dem beliebten Schlosscafé im Palmenhaus.

Die kunstvollen Gewächshäuser von Nymphenburg sind Teil der einstigen Barockanlage, die von französischen Gartenkünstlern nach Versailler Vorbild angelegt wurde. Anfang des 19. Jahrhunderts gab jedoch der berühmte Gartenbauarchitekt Friedrich Ludwig von Sckell (1750-1823) dem Areal ein neues Gepräge im englischen Landschaftsstil.

___



Weitere Informationen:

www.schloesser.bayern.de

HeilpflanzePelargonien dienen auch als Heilpflanzen mit ätherischen Ölen (krampflösend), die aus ihren Blättern gewonnen werden. Die Wurzeln der Pelargonie sidoides liefern die hustenlösende Essenz Umckaloabo. Beliebt sind die exotischen Pflanzen auch bei der Aromatherapie mit dem Geranium- und Rosengeraniumöl. Über 80 Prozent der Geranien bevorzugen einen sonnigen Standort. Die Blütezeit reicht von Mai bis Oktober. Es gibt auch wasserspeichende (sukkulente) Sorten. Zur Überwinterung empfiehlt sich trockene kühle Lagerung in hellen Räumen. (circa 10 Grad).


Rezept:Salat mit Duftpelargonien-Blättern & Blüten:

Zutaten für 4 Personen

300 g verschiedene Blattsalate

1 Bund Rucola

250 g Cocktailtomaten

200 g Schafskäse

1 Salatgurke

1-2 Handvoll Duftpelargonien-Blätter und Blüten: zum Beispiel Zitronen-Aroma: P. odoratissimum, P. scabrum, P. crispum. Minz-Aroma: P. tomentosum

Die Pelargonien-Blüten bitte vorsichtig unterheben.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.