02.08.2016 - 08:31 Uhr
Deutschland & Welt

Steinerne Erlebnisse rund um Kirchenlamitz Natur pur im Ferienland

von Ferien ZeitungProfil

Der Epprechtstein mit seiner Burgruine ist der Kirchenlamitzer Hausberg. Von der Aussichtsplattform auf dem 798 Meter hohen Gipfel hat man eine herrliche Fernsicht über das umliegende Fichtelgebirge. Rund um den Gipfelbereich bestehen 14 Steinbrüche. in drei Steinbrüchen wird der Epprechtsteingranit abgebaut, die anderen sind stillgelegt und teilweise renaturiert.

Drei abwechslungsreiche Rundwanderwege laden zu kurzen bis ausgedehnten touren ein, um die Gegend zu erkunden. Kletterbegeisterte können ihre Fähigkeiten an einer Felswand der Burgruine erproben. Für Familien ist der Steinbruchweg interessant, bei dem es viel Wissenswertes rund um den Granit zu erfahren gibt. ein schöner Abschluss ist ein Besuch des Granitlabyrinthes am Buchhaus.

Wer etwas über die Geschichte der Granitgewinnung und des Steinmetzhandwerks er-fahren will, kann das auf dem 3,5 Kilometer langen Natur pur im Ferienland Steinerne Erlebnisse rund um Kirchenlamitz Steinbruch-Rundwanderweg am Epprechtstein. Mit ca. 2,5 Stunden Gehzeit eignet er sich gut als Familienwanderweg, da es auch für Kinder viel zu entdecken und auszuprobieren gibt. Der Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz am Epprechtstein. Der sanft ansteigende Weg führt vorbei an alten Mauern und großen Abraumhalden zu sechs Steinbrüchen, einer Pulverkammer, einem Schutzunterstand und einer Verladerampe am Fuße des Epprechtsteins. Die Steinbrüche sind als Biotope kartiert und liegen in der Schutzzone des Naturparks Fichtelgebirge.

Das Stein-Labyrinth bildet den krönenden Abschluss des viel begangenen Steinbruch-Rundwanderwegs am Epprechtstein. Standort ist der ehemalige Werkplatz eines Steinmetzbetriebs, an der Straße und am Radwanderweg, die Kirchenlamitz und Weißenstadt miteinander verbinden. Das Labyrinth hat einen quadratischen Grundriss von 34 x 34 Metern. Das Zentrum bildet ein fünf Meter hoher Obelisk.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.