70.000 Fans bei den Rolling Stones in München
"Servus in Minga"

Rund 70 000 Besucher haben die Rolling Stones (im Bild Mick Jagger, links, und Keith Richards) am Dienstagabend im ausverkauften Münchner Olympiastadion gefeiert. Die wohl berühmteste Rockband der Welt heizte ihren Fans bei dem gut zweistündigen Konzerts mit zahlreichen alten Hits wie "Sympathy For The Devil", "Paint It Black" oder "Satisfaction" ein. Bild: Sven Hoppe/dpa
Kultur BY
Bayern
13.09.2017
385
0
 
(Foto: dpa)

Auf bayrisch begrüßt Mick Jagger am Dienstagabend sein Publikum in München. Den 70 000 Besuchern - viele davon aus der Region - im Olympiastadion wird schnell klar: Das wird kein ruhiger Abend.

München. Fast zweieinhalb Stunden stehen die Rolling Stones am Dienstag auf der Bühne des ausverkauften Olympiastadions. Und sie geben Gas - von Anfang an. Kaum erklingen die ersten Takte zu "Sympathy For The Devil", fetzt Frontmann Mick Jagger im Glitzersakko über die in rotes Licht getauchte Bühne. Mit "Please allow me to introduce myself" singt er die erste Zeile des Abends, tanzt, wackelt mit den Hüften. Das wird sich auch bis zum Ende des Konzerts kurz vor 22.30 Uhr nicht ändern. Spätestens beim zweiten Song hält es auch einen großen Teil der Zuschauer nicht mehr auf den Stühlen. Sie lassen sich von Jaggers Energie anstecken, tanzen, singen zu "It's Only Rock 'n' Roll" und feiern vier Musiker, die zeigen, dass sie trotz ihres hohen Alters - alle über 70 - nichts verlernt haben. Und: Die vier haben Spaß. Das ist deutlich in ihren Gesichtern zu lesen.

Wuselnder Jagger

Auf riesigen Bildschirmen, die fast bis zum Dach reichen, können auch die Zuschauer im hintersten Winkel des Stadions das Spektakel verfolgen. Sie sehen einen Mick Jagger, der sich keine Sekunde ruhig halten kann und über die Bühne wuselt wie ein 20-Jähriger. Sie sehen einen hochkonzentrierten Charlie Watts am Schlagzeug und einen ständig grinsenden Ron Wood an der Gitarre, der sichtlich Spaß am Dialog mit Keith Richards hat. Lediglich letzterer wirkt ein wenig ruhig, bewegt sich kaum, spielt seine Gitarre aber voll Energie.

Nach Hamburg am Samstag ist München am Dienstag die zweite Station der "No-Filter"-Europatour der Rolling Stones. Insgesamt trat die Band bereits 15 Mal in der Landeshauptstadt auf - das letzte Mal im Juli 2006. Neun Mal waren sie bereits im Olympiastadion. "Das ist olympischer Rekord", scherzt Mick Jagger in gebrochenem Deutsch. Zum ersten Mal spielten die Stones 1965 - drei Jahre nach Bandgründung - im Circus-Krone-Bau. Eine Tatsache, die mit Blick auf die 70 000 begeisterten Fans im Olympiastadion wahrlich unwirklich erscheint.

Elan und Spielfreude

Aber auch ein halbes Jahrhundert später brauchen die Stones keinen Schnickschnack auf der Bühne - kein Lametta, keine Videoeinspielungen. Jagger, Richards, Watts und Wood überzeugen mit Musik, Elan und Spielfreude. Sie wissen genau, was ihr Publikum hören will, und begeistern mit einem Best-of der vergangenen 50 Jahre. Sie spielen Hits wie "Honky Tonk Women", "Paint It Black", "Start Me Up" und "You Can't Always Get What You Want".

Auch neues vom aktuellen Blues-Album "Blue & Lonesome" steht auf der Setlist: Das Buddy-Johnson-Cover "Just Your Fool" und "Ride 'Em On Down" von Eddie Taylor. Mick Jagger greift bei beiden Liedern zur Mundharmonika. Bei "Happy" und "Slipping Away" steht Keith Richards am Mikro und im Mittelpunkt. Ein besonderes Schmankerl für die Fans: "Beast Of Burden", das sich diese im Vorfeld per Internet-Voting aussuchen durften, und "Dancing with Mr. D". Der Eröffnungssong des Albums "Goats Head Soup" (1973) war seit Jahrzehnten nicht live zu hören.

Mit "Satisfaction", "Gimme Shelter", "Jumpin' Jack Flash" und einem kleinen Feuerwerk geht der Abend zu Ende. Musiker und Fans geben noch einmal alles, die Band verabschiedet sich, Charlie Watts und Keith Richards gehen Arm in Arm von der Bühne. Es wird dunkel, das womöglich letzte Rolling-Stones-Konzert in München ist vorbei. Aber wer weiß, bei so viel Energie, ist ein Wiedersehen in ein paar Jahren vielleicht nicht ausgeschlossen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.