12.01.2018 - 13:42 Uhr
Deutschland & Welt

Globe-Gewinner nicht in regionalen Kinos "Aus dem Nichts" nicht zu sehen

Fatih Akin gewinnt mit "Aus dem Nichts" den Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film. Wer den Streifen allerdings im Kino ansehen möchte, hat Pech. In der Region läuft das hochgelobte Drama nicht.

Die von Diane Kruger verkörperte Figur Katja Sekerci (stehend, links) während glücklicher Tage mit ihrem Ehemann. Als der bei einem Anschlag stirbt, begibt sich die Frau auf einen Rachefeldzug. Bild: Warner Bros.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Amberg/Weiden. Um sich den Film anzusehen, müssen Interessierte schon bis nach Hof oder Nürnberg fahren. Zwar startete "Aus dem Nichts" bereits am 23. November in den deutschen Kinos. Aktuell ist der Film aber weder in Weiden, Amberg, Schwandorf noch Regensburg oder Bayreuth zu sehen - obwohl er bei vielen gerade jetzt das Interesse geweckt haben dürfte. Wer den Globe-Sieger angucken möchte, muss bis Hof oder Nürnberg fahren. Die DVD- und Video-on-Demand-Veröffentlichungen lassen auch noch einige Wochen auf sich warten.

Auch Evelyn Nadler vom Weidener "Neue Welt Kino-Center" wartet. Sie möchte erst schauen, wie der Streifen in den Großstädten bei den Besuchern ankommt. Es wundert sie nicht, dass das Drama nicht in der Region läuft. "Solche kulturell hochwertigen Filme haben es oft schwer im ländlichen Raum. Für sie als Kino-Chefin sei es außerdem eine Kostenfrage, sagt sie auf Nachfrage.

Ausnahme "Toni Erdmann"

Dabei ist die Auszeichnung für "Aus dem Nichts" gar nicht hoch genug einzuschätzen. Während in Europa vor allem das französische und britische Kino regelmäßig von der Kritik und den Zuschauern gefeierte Filme ins Kino bringen, sind qualitativ hochwertige Streifen in Deutschland Mangelware. Viel zu oft entscheiden sich Produzenten für hoch-dramatische und schwere Kost oder Komödien, die zu gewollt wirken und nicht selten unter die Gürtellinie zielen. Filme wie der spannend inszenierte "Elle" mit einer brillanten Isabelle Huppert in der Hauptrolle (Frankreich, Golden Globe 2017), das an die Nieren gehende ungarische Holocaust-Drama "Son of Saul" (Golden Globe 2016) oder den poetischen "La Grande Bellezza - Die große Schönheit" (Golden Globe 2014) sucht man vergebens. "Toni Erdmann" mag da in den letzten Jahren noch eine der wenigen Ausnahmen gewesen sein.

"Aus dem Nichts" ist endlich wieder ein Film, der die einst so große Filmnation Deutschland zurück aufs internationale Parkett bringt. Zwar gewannen deutsche Filme elf Mal den Golden Globe, etliche Auszeichnungen liegen aber schon Jahrzehnte zurück. "Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte" (2010 von Michael Haneke) und "Hitlerjunge Salomon" (1992 Agnieszka Holland) waren die jüngsten Preisträger aus der Bundesrepublik.

Diane Kruger überzeugt

"Aus dem Nichts" geht auch als deutscher Anwärter bei der Oscar-Verleihung ins Rennen. Unter der Regie des Deutsch-Türken Fatih Akin, der sich unter anderem für die Filme "Tschick", "Auf der anderen Seite" und vor allem für den mit dem europäischen Filmpreis ausgezeichneten "Gegen die Wand" einen Namen machte, entstand ein eindrucksvoller Mix aus Drama und Thriller. Mit einer glanzvollen schauspielerischen Leistung überzeugt vor allem Diane Kruger ("Das Vermächtnis der Tempelritter", "Inglourious Basterds"), die in der Rolle als Katja Sekerci ihre Familie bei einem rechtsextrem motivierten Bombenanschlag verliert - und die Rache selbst in die Hand nimmt. Ein Nagelbomben-Attentat in Köln des Nationalsozialistischen Untergrunds gilt als Inspiration für den Film, weshalb er oft als NSU-Drama bezeichnet wird.

Critics' Choice Award

"Aus dem Nichts" hat in Hollywood neben dem Golden Globe noch einen weiteren Preis gewonnen. Bei der Verleihung der Critics' Choice Awards in der Nacht zum Freitag wurde das NSU-Drama zum besten nicht-englischsprachigen Film gekürt. Es setzte sich in dieser Sparte unter anderem gegen die schwedische Satire "The Square", das französische Aids-Aktivisten-Drama "120 BPM" und das Kambodscha-Kriegsdrama "First They Killed My Father" von Regisseurin Angelina Jolie durch. Hauptdarstellerin Diane Kruger nahm die Trophäe im kalifornischen Santa Monica entgegen. Die Critics' Choice Awards sind wichtige Kritiker-Filmpreise. Ausgewählt werden sie von mehr als 300 Mitgliedern des Kritikerverbands Broadcast Film Critics Association aus den USA und Kanada. Mit 14 Nominierungen war "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" der Favorit. (dpa)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp