28.05.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Luisenburg-Festspiele starten erfolgreich mit dem Kinderstück "Jim Knopf und Lukas der ... Auf der Insel mit zwei Bergen

Jim Knopf (Simone Bartzick, links) und die anderen Kinder sind in der Gewalt des fiesen Drachen Frau Mahlzahn (Nikola Norgauer, hinten). Die Luisenburg-Inszenierung des Klassikers von Michael Ende überzeugt auch durch ihre prächtigen Kostüme. Bild: Luisenburg-Festspiele
von Autor LYProfil

Ohne Emma ist Lummerland einfach nicht Lummerland. Von den beiden Freunden Jim Knopf und Lokomotivführer Lukas ist keiner bereit, der betagten aber sehr liebenswerten Dampflok die Freundschaft zu kündigen. Also stürzen sich Jim und Lukas in ein großes Abenteuer auf der Luisenburg. Die Premiere am Dienstag wurde ein großer Erfolg, gleich dreimal forderten die vielen Kinder im Publikum lauthals eine Zugabe.

Die Inszenierung des Kinderbuch-Klassikers von Michael Ende hat Christoph Zauner für die Luisenburg maßgeschneidert. Wie ein Kinderstück es verlangt, hält der Regisseur die Kinder mit gut über das Stück verteilten lustigen Einlagen und drolligen Missgeschicken bei Laune. Die Hauptbotschaft der Geschichte, dass Freundschaft das Wichtigste ist, geht dabei nicht verloren. Und noch etwas lernt nicht nur Jim im Stück: "Wenn man Angst hat, sieht alles viel schlimmer aus."

In Mahlzahns Gewalt

Regieren kann manchmal hart sein - das erkennt König Alfons, der Viertel-vor-Zwölfte, als er als "Regierungsmaßnahme" Emma abschaffen will. Also nimmt Lukas Jim und Emma mit auf die Reise. Im fernen China erfahren sie, dass Prinzessin Li Si und viele andere Kinder von der bösen Frau Mahlzahn entführt wurden. Dann brechen die drei zu ihrer Rettung auf. Mit einem Zwischenstopp im Tausendwunderwald und beim Scheinriesen Herrn Tur Tur erreichen sie das Land der tausend Vulkane. Mit wertvollen Tipps vom Halbdrachen Nepomuk ausgestattet, dringen sie in die Drachenstadt ein und befreien alle Kinder.

Die vielen Abenteuer auf dem Weg dahin wurden für die Theaterfassung gestrafft, die Piratenbande der "Wilden 13" wird nur erwähnt, damit der Spannungsbogen kindgerecht aufrechterhalten bleibt. Dadurch bleibt auch mehr Platz für die Schauspieler, sich zu beweisen - allen voran Simone Bartzick. Im vergangenen Jahr hat sie als Sams ihr Unwesen getrieben und fast nebenbei den Nachwuchspreis der Festspiele abgestaubt. Diesmal verkörpert sie den kleinen mutigen Jungen Jim mit dem großen Herzen.

Auch der Lukas-Mime Moritz Katzmair ist kein Unbekannter auf der Freilichtbühne - er wurde 2012 mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet. Der brummige Kerl, der mit viel Geduld seinem jungen Freund alles erklärt, überzeugt das Publikum mit seiner Darstellungskraft.

Alle Schauspieler des Kinderstücks zeigen in mehreren Rollen ihre Wandlungsfähigkeit: Nikola Norgauer ist einmal die grimmige Mahlzahn und ein anderes Mal der machtbesessene Oberbonze, Laura Puschek ist einmal die liebreizende Li Si und einmal der resolute Torhüter. Auch Uschi Reifenberger, Paul Kaiser, C. C. Weinberger, Fredl Schedl und Günter Ziegler schlüpfen ebenso wie die Statisten in mehrere Rollen.

Prächtige Kostüme

Die größte Stärke des Stücks ist die liebevolle und einfallsreiche Inszenierung. Fast schon poetisch schweben Waldfeen durch das Felsengebirge, tanzen Igel und Schildkröte miteinander. Das tiefe, weite Meer wird mit zwei Stoffbahnen dargestellt, die Lokomotive Emma mit einem Segel seetauglich und mit etwas Stoff drachentauglich gemacht.

Überhaupt hat die Kostümbildnerin und Modedesignerin Mareile von Stritzky mit ihren Drachenkostümen ihr Meisterstück abgeliefert. Zum Finale ist auf der Bühne mit den unterschiedlichen Drachen, den Kindern aus aller Herren Länder und den Einwohnern von Lummerland ein prächtiges Feuerwerk der Kostüme zu sehen. Dazu passt die Musik: Für Emma gibt es einen Blues, Jim und Lukas singen "Wir sind doch Freunde", der Halbdrache Nepomuk rappt als "Raporuk", und die "Insel mit zwei Bergen" ist die unverzichtbare Titel- und Schlussmusik. Als Reminiszenz an die Augsburger Puppenkiste hüpfen die Schauspieler zum Schluss wie Marionetten über die Bühne. Kein Wunder, dass die Kinder davon nicht genug kriegen können ...

___

Es folgen noch rund 20 Vormittagsaufführungen (10 oder 10.30 Uhr) sowie eine Abendvorstellung (20.30 Uhr) am 5. August. Karten beim NT/AZ-Ticketservice (Telefon 0961/85-550 und 09621/306-230).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.