24.01.2018 - 21:24 Uhr
Deutschland & Welt

Musiker müssen wegen Sanierung des Gasteig umziehen Philharmoniker im Holzsaal

München. Die Münchener Philharmoniker werden während der Generalsanierung des Kulturzentrums Gasteig in ein Ausweichquartier im Süden der Stadt umziehen. Der Stadtrat genehmigte am Mittwoch, für das weltbekannte Orchester unter Chefdirigent Valery Gergiev einen Konzertsaal in Holzmodulbauweise zu errichten. Der Bau mit 1800 Plätzen auf einem Gelände der Stadtwerke soll rund 30 Millionen Euro kosten und verkauft werden, wenn die Musiker nach der Sanierung wieder in der Philharmonie spielen können. Der Gasteig soll ab Ende 2020 fünf Jahre lang renoviert werden.

Das Kulturzentrum Gasteig in München ist laut Geschäftsführer Max Wagner mit zwei Millionen Besuchern das größte in Europa. Bild: Alexander Heinl/dpa
von Agentur DPAProfil

"Das ist eine klare Entscheidung für Kultur und Bildung", sagte Gasteig-Geschäftsführer Max Wagner. "Die Generalsanierung wird unser Haus zu einem der modernsten und attraktivsten Kulturzentren Europas machen." Noch bis Mitte Mai läuft ein Architekturwettbewerb. Bis zu 450 Millionen Euro soll die in 25 Projekte unterteilte Baumaßnahme kosten. Kernstück ist die Neugestaltung der Philharmonie mit rund 137 Millionen Euro. Hier soll die Akustik verbessert werden. Auch andere im Gasteig beheimatete Institutionen wie die Stadtbibliothek oder die Volkshochschule müssen während der Bauarbeiten ausweichen. Sie sollen ebenfalls auf dem Gelände der Stadtwerke angesiedelt werden. Der Stadtrat stellte dafür am Mittwoch insgesamt 90,4 Millionen Euro bereit. Größter Posten ist die Holz-Philharmonie. Der Gasteig ist nach Angaben Wagners mit zwei Millionen Besuchern im Jahr das größte Kulturzentrum Europas.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp