05.04.2018 - 17:54 Uhr
Deutschland & Welt

Campino von den Toten Hosen beim Rockavaria-Pressegespräch in München Kann auch mal laut zugehen

Campino, Frontmann der "Toten Hosen", liebt München. Langweilig werde es ihm hier nie. Am 10. Juni tritt der Sänger mit seiner Band beim zweitägigen "Rockavaria"-Festival auf dem Münchener Königsplatz auf.

Campino präsentiert am Münchner Königsplatz das "Rockavaria"-Festival, das am 9. und 10. Juni dort stattfindet. Bild: Helmut Kunz
von Autor UZProfil

München. "Wir gehen gerne dorthin, wo unsere Freunde uns hinschleppen." Campino und seine Kumpels seien gute Freunde von Gerhard Polt und den Well-Brüdern, mögen die Kammerspiele und kennen viele Kneipen und Plätze in der Stadt. Als Beispiel nennt der Düsseldorfer das "Schumann's".

Der Veranstalter will mit dieser eindrucksvollen Location des Königsplatzes mitten in München die Antike mit einem modernen Lebensgefühl verknüpfen. "Ich finde es schön, dass sich die Stadt hier für jeden Geschmack geöffnet hat", sagt Campino, der eigentlich Andreas Frege heißt. "Hier würde ich mir gerne auch mal klassische Musik verpassen. Wäre bestimmt eine Wahnsinnsatmosphäre", sagt er über den Königsplatz. Genauso wenig schlimm sei es aber, "wenn es mal lauter zugeht. ,Aerosmith' und ,Black Sabbath' spielten ja auch schon hier."

Immer noch neugierig

Die "Toten Hosen" werden am zweiten Festivaltag mit "Limp Bizkit", "Royal Republic", "Donots", "Emil Bulls", "Rose Tattoo", "Dog eat Dog", "Therapy?", "Turbobier" und "Drunken Swallows" auftreten. Der 55-Jährige schaue aber sicherlich auch schon am Vorabend vorbei und werde sich einige der Bands ansehen, um die Atmosphäre auf dem Platz zu spüren. "Iron Maiden ist Kult, da gehen wir gerne hin."

Die Neugier sei immer noch da. "Da sind wir einfach noch zu sehr Fans von Musik, als dass wir das nur als Business sehen würden. Nur anreisen und dann wieder abfahren ist nicht meine Vorstellung von einem idealen Abend." Zusammen mit "Iron Maiden", den Urvätern der Heavy-Metal-Szene, werden "Arch Enemy", "Killswitch Engage", "Saltado Mortis", "Eluveitie", "Dragonforce", "The Raven Age", "Tuxedoo", "Monument" am 9. Juni das Festival eröffnen.

Das Thema Sicherheit spielt natürlich auch eine Rolle. "Die Bereitschaft zur Panik ist heutzutage sicherlich eher da, als vor fünf oder zehn Jahren, weil man doch im Unterbewusstsein eine Verunsicherung mitträgt", erklärt Campino beim Pressegespräch im Münchner Lenbachhaus. "Aber gleichzeitig denke ich, dass wir uns alle von dieser Nadelstichproblematik nicht zurückdrängen lassen sollten." Er lasse sich vom Terror nicht abschrecken und habe deshalb für sich entschieden, das Seinige dazu beizutragen, dass sich die Leute wohl fühlten.

"Wir wollen Public Viewing, unsere Erlebnisse miteinander teilen. Solche Treffpunkte werden immer wichtiger für uns." Seiner Einschätzung nach drifteten die Leute immer mehr ins Internet ab. "Es gibt auch keine gemeinsamen Fernseherlebnisse mehr, wie man das früher hatte."

Klassiker neu aufgearbeitet

Campino verspricht einige Überraschungen im Programm. "Ich komme frisch aus dem Probenraum. Wir nutzen die Zeit, um die Sache spannend zu halten und auch unsere guten, alten Klassiker umzuarbeiten. Was für uns eine Herausforderung darstellt, den Abend so umzugestalten, dass jemand, der im Winter da war, nicht mitreden kann, was im Sommer auf der Bühne abläuft."

Übrigens sei eine Tour der "Toten Hosen" durch China geplant. "90 Prozent aller Länder, die ich besucht habe, habe ich mit den ,Toten Hosen' erleben dürfen." Es sei ein Unterschied, ob man als Tourist nur Beobachter sei und dem Land nichts mitbringe oder ob man ein Instrument in der Hand halte und versuche, sich auszudrücken. Für das China habe er sich schon einige Begrüßungsformeln in der Landessprache zu Recht gelegt.

Wie der Veranstalter des Festivals erklärt, wird für eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder privaten Pkws vorgesorgt sein. Keiner müsse sich Gedanken über Parkplätze machen. Das Ende sei an beiden Tagen jeweils um 23 Uhr (Beginn 14 Uhr). Campingmöglichkeiten gebe es nicht. Ein Meridian-Ticket könne für 11,70 Euro dazu gebucht werden.

___

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter % 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp