05.09.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

3:0-Sieg beim Regionalliga-Absteiger SpVgg Bayern Hof - Kai Hempel, Benjamin Werner und Michael ... FC Amberg kommt so langsam richtig in Fahrt

Fußball-Bayernligist FC Amberg pirscht sich weiter an die Spitzenplätze heran und machte am Freitagabend dort weiter, wo er beim 2:2 gegen den TSV Großbardorf aufgehört hatte. Nach einer erneut hervorragenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Timo Rost beim heimstarken Regionalliga-Absteiger SpVgg Bayern Hof vor 715 Zuschauern sicher mit 3:0 (1:0). Dabei trafen für die Gelb-Schwarzen Kai Hempel, Benjamin Werner und Michael Dietl.

von Autor LSTProfil

"Das Team hat sich gefunden, die Abläufe stimmen jetzt. Hinzu kommt, dass die Jungs begriffen haben, dass man mit Schönspielerei alleine in der Bayernliga nicht bestehen kann. Das geht nur, wenn man dagegenhält", sagte Rost schon vor der Partie - und sah sich danach bestätigt.

Der Amberger Trainer schickte die gleiche Startelf aufs Feld wie gegen Großbardorf - mit Julian Ceesay (Wirbelsäulenprellung), der auf die Zähne biss und spielte. Im Duell zweiter ambitionierter Teams, die beide ein "Wörtchen um den Aufstieg" in die Regionalliga mitreden können und auch wollen, stand zunächst die Taktik im Vordergrund.

Die Gäste bestimmten das Geschehen und erarbeiteten sich ein optisches Übergewicht, wobei wirklich zwingende Chancen Fehlanzeige waren - auf beiden Seiten. Hinzu kam, dass viele kleine Unterbrechungen auch keinen Rhythmus aufkommen ließen. Die erste nennenswerte Möglichkeit hatten die Hofer in der 21. Minute durch Alexander Bareuther, dessen Kopfball jedoch knapp am Pfosten vorbeisegelte.

Wie man effektiv zu Werke geht, zeigte dann der FC Amberg: Andreas Graml flankte ins Zentrum, Kai Hempel stieg am höchsten und köpfte aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Rost-Elf ein (28.) - schon sein fünfter Saisontreffer. Mehr passierte in der chancenarmen ersten Hälfte nicht. Mit weitaus mehr Zug zum gegnerischen Tor begannen beide Mannschaften den zweiten Durchgang, in dem nun auch die Gastgeber mehr investierten. So vergab Brandt (52.) in aussichtsreicher Position, während auf der Gegenseite FCA-Stürmer Benjamin Werner völlig freistehend den Ball nicht richtig traf, der so um wenige Zentimeter am Gehäuse vorbeitrudelte (56.).

Besser machte es der 28-Jährige vier Minuten später: Dieses Mal griffen die Amberger fast schulbuchmäßig über die linke Seite über Sven Seitz an, dessen Hereingabe Werner souverän zum 2:0 einnickte - sein viertes Tor im dritten Saisonspiel. Und es hätte für die Oberfranken noch schlimmer kommen können, doch Christian Knorr visierte im Nachschuss nur den Pfosten des Hofer Tores an (72.). Allerdings ließen die Amberger in souveräner Manier in der Schlussphase dann im Gegensatz zum späten Ausgleich gegen Großbardorf in Hof nichts mehr anbrennen.

André Biermeier scheiterte zwar für den in der Endphase alles auf eine Karte setzenden Gastgeber mit einem Kopfball an FCA-Torhüter Matthias Götz, im unmittelbaren Gegenzug schloss der eingewechselte Michael Dietl einen Konter nervenstark zum Amberger 3:0 ab.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.