Ertac Tonka erzielt das 2:1-Siegtor für Röslau - Stefan Graf trifft zum zwischenzeitlichen ...
Ex-Etzenrichter der Matchwinner

Stefan Grafs Ausgleichstreffer reichte nicht aus, der SV Etzenricht bezog gestern Abend auf der "Hut" in Röslau eine 1:2-Niederlage. Bild: war
Lokales
Bayern
18.04.2013
4
0

"Wenn alle Spieler eine Top-Leistung abrufen, ist sicher ein Punkt drin", hatte Röslaus Trainer Rainer Stark vor der Mittwochabendpartie in der Vorschau des Stadionhefts Zuversicht versprüht. Am Ende sollte er Recht behalten: In einer spannenden Nachholpartie besiegte sein Club den Tabellenzweiten SV Etzenricht mit 2:1.

Seine Einschätzung deckte sich allerdings nicht mit den Eindrücken der Anfangsviertelstunde. Eine konzentrierter agierende Gästemannschaft kam rasch zu einer Doppelchance (7./8. Minute) durch Roman Fuchs und Stephan Herrmann. Beide Male verhinderte Sebastian Blechschmidt im Tor des FC den Schaden. Das erste Lebenszeichen setzte Röslau nach 16 Minuten mit einem zu hoch angesetzten Köpfler von Torjäger Markus Walther. Danach übernahm aber der FC zunehmend das Kommando, bekam zahlreiche Freistöße zugesprochen und holte Eckbälle heraus. Ausgleichende Gerechtigkeit ließ Schiedsrichter Andreas Voll bei elfmeterreifen Szenen walten: Weder bei einem Foul an Etzenrichts Stefan Graf (39.) noch auf der Gegenseite an Röslaus Lukas Zakrezewski (44.) entschied er auf Strafstoß.

Facettenreicher und sofort mit Chancen begann Halbzeit zwei: FC-Goalgetter Walther prüfte Prölß und dieser drehte das Spielgerät an den Pfosten (46.). Im Gegenzug strich ein abgefälschter Versuch von SV-Einwechselspieler Andreas Schumacher (47.) über den Querbalken. Den Löwenanteil am Führungstreffer der Platzherren durfte Tobias Benker für sich in Anspruch nehmen. Er setzte sich energisch durch und Stürmer Walther brauchte das Zuspiel nur noch über die Linie drücken.
Die Antwort kam prompt: Blechschmidt klärte mit der Faust gegen Grafs Distanzschuss (54.), musste aber beim nächsten Versuch hinter sich greifen. Stephan Herrmann zog einen Freistoß in den Strafraum, Schumacher rutschte aus, aber Graf erfasste die Situation und hämmerte den Ball aus zehn Metern zum Ausgleich ins Tor. Dann sorgte Etzenrichts Fuchs (65.) mit einem Solo über die Außenbahn für Furore, Röslaus Mohammad Tamo (70.) mit einem Kopfball nach einer Ecke. FC-Akteur Walther wechselte in der spielentscheidenden Situation vom Vollstrecker zum Vorbereiter, bediente von der Grundlinie aus perfekt seinen Stürmerkollegen und Ex-Etzenrichter Ertac Tonka. Dessen Erstversuch blockte Torwart Prölß noch, aber beim Nachschuss war er ohne Abwehrchance.

"Das Bemühen, in der verbleibenden zehn Minuten noch den Ausgleich zu erzielen, war erkennbar. Nach den Englischen Wochen fehlte uns aber heute die Kraft, dieses Ziel zu realisieren", sagte der sportliche Leiter Reinhard Marschke. Trainer Faruk Maloku sah den Knackpunkt für die Niederlage im Auslassen der Großchancen vor der Pause.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.