26.06.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Hans Reindl Ortssprecher für die ehemalige Gemeinde Guttenberg Weiterhin etwas bewegen

Die Bewohner von Guttenberg, Schweißenreuth und Tiefenbach wollten wieder einen Ortssprecher haben - und mit Hans Reindl haben sie ihn bekommen. 40 Bürger von 89 Wahlberechtigten hatten den Antrag unterstützt.

Bürgermeister Werner Nickl (links) gratulierte Hans Reindl zur Wahl als Ortssprecher. Bild: hl
von Hans LukasProfil

Damit sah Bürgermeister Werner Nickl am Dienstag in der Ortsversammlung im Gasthaus Dumler die Voraussetzungen für eine Wahl erfüllt. Denn laut Bayerischer Gemeindeordnung können ehemalige Gemeinden ohne einen Vertreter im Stadtrat auf Antrag von mindestens einem Drittel der Wahlberechtigten einen Ortssprecher bestimmen.

Dieses Amt für die ehemalige Gemeinde Guttenberg füllt nun weiterhin Hans Reindl aus. Ihm obliegt die Aufgabe, die Interessen der Bürger der ehemaligen Gemeinde zu vertreten und den Stadtrat bei entsprechenden Beschlüssen zu beraten. Er hat zwar kein Stimmrecht, ist aber zu allen Sitzungen des Gremiums eingeladen.

Rathauschef Nickl, der mit dem geschäftsführenden Beamten der Stadt, Reinhard Herr, und Stadtrat Josef Krauß den Wahlausschuss gebildet hatte, gratulierte Reindl nach der Entscheidung zur Wiederwahl. Er betonte, dass die bisherige Zusammenarbeit mit Reindl sehr gut und fruchtbar gewesen sei.

Er nannte als Beispiel die Teilnahme von Guttenberg am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden", bei der eine konstruktive Zusammenarbeit Garant für die erfolgreiche Teilnahme war.

Der Ortssprecher dankte für das entgegengebrachte Vertrauen. Er werde im bisherigen Sinn weiter für die ehemalige Gemeinde Guttenberg arbeiten. Gemeinschaft und Zusammenhalt brächten Erfolg für die Bürger. Nur unter dieser Devise sei auch etwas zu bewegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.