30.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Hirschauerin Johanna Bauer Fünfte bei "Deutscher" Unter den Besten

von Ludwig DirscherlProfil

Bei den deutschen Meisterschaften für Gewehr, Pistole, Laufende Scheibe und Armbrust sind auch die körperbehinderten Schützen der deutschen Schützenelite mit am Start. Vom Oberpfälzer Schützenbund hat sich in der Disziplin Zimmerstutzen Körperbehindert mit Federbock der 75-jährige Waldemar Pirner von der SG Neumühle qualifiziert. Mit 95-89-93/277 Ringen belegte er den 12. Platz. Es siegte Hubert Rinck (Pfälzer Schützenbund) mit 284 Ringen. Mit dem Luftgewehr kam Pirner auf den 29. Rang (580).

Mit dem Zimmerstutzen erreichte die ehemalige deutsche Meisterin Erika Borisch (Edelweiß Hirschau) in der Damenaltersklasse mit 92-87-91/270 Ringen Platz 9. Angelika Fleige (Westfälischer Schützenbund) holte sich mit 282 Ringen den Titel. Die Hirschauerin Johanna Bauer war zum dritten Mal für die "Deutsche" qualifiziert. Die mehrfache bayerische Landesmeisterin wurde mit dem Zimmerstutzen bei den Körperbehinderten ohne Federbock mit Serien von 90-92-90 und insgesamt 272 Ringen Fünfte. Es siegte Karl Scharf von Hubertus Schönbrunn (BY) mit 282 Ringen.

Bereits in den vergangenen Jahren war Erwin Zerbian von Hubertus Knölling in München-Hochbrück am Start. Heuer verpasste er eine Medaille in der Disziplin Luftgewehr Körperbehinderte ohne Federbock mit 96-98-96-97/387 Ringen nur knapp und belegte Platz 4. Zudem bekam er das Meisterschützenabzeichen des Deutschen Schützenbundes. Lorenz Geitner (SV Illschwang/382) kam auf Platz 14, Sieger wurde Uwe Bosserhoff vom Rheinischen Schützenbund (393).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp