Kegeln: Bundesligist FEB Amberg besiegt Landesligist EV Landshut
Test mit Licht und Schatten

Lokales
Bayern
02.09.2014
2
0
Eine Woche vor dem Pflichtspielauftakt der Sportkegler absolvierte Bundesligist FEB Amberg ein Testspiel beim Landesligisten EV Landshut. Die gut bespielbare, aber anspruchsvolle Anlage ohne "Macken" erwies sich als ideales Testgeläuf. Bei Amberg wechselten Licht und Schatten, am Ende gab es ein 5:3 für den Bundesligisten.

Im Startpaar agierte Matthias Hüttner sehr konstant auf ordentlichem Niveau, es fehlte jedoch die ein oder andere Serie, um das Ergebnis höher zu schrauben als auf 552 Kegel, die aber gegen Oliver Turba zu einem 3:1-Erfolg reichten. Andreas Schwaiger spielte dynamisch und gut. Ihn bremsten drei Schwächephasen beim Abräumen auf 582 Kegel. Gegen den stärksten Landshuter, Reinhard Busch, unterlag er so mit 1:3 Sätzen.

Neuzugang Bernd Klein zeigte sich nach zögerlichem Beginn sehr gefestigt und überzeugte beim sicheren 3:1 gegen Martin Gürster mit guten 591 Kegel. Daniel Beier nebenan versäumte es jeweils zu Satzbeginn, sich in eine gute Ausgangsposition zu bringen. Mit 565 Kegel verkaufte er sich ordentlich, unterlag jedoch gegen Thomas Nagel mit 1:3.

Nicht gut ins Spiel fand Wolfgang Häckl, der mit 525 Kegel gegen Timo Dittmann klar unterlag. Auf der anderen Seite spielte Rainer Sattich mit 303 Kegel in zwei Sätzen stark, ehe er wie abgesprochen Platz machte für Jürgen Zeitler, der nach einer verletzungsreichen Vorbereitung mit 290 Kegel immerhin ordentlich zurecht kam. Gegen Christian Prescher holte sich das Duo damit den dritten Punkt.

Die Gesamtzahl von 3408 war sicherlich um die 100 Kegel zu niedrig, genügte aber, um die entscheidenden beiden Zähler zum Sieg zu erhalten, da Landshut bei 3345 blieb.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.