17.04.2013 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Mehr Beschäftigte in der Solarbranche Energie-Standort

von Redaktion OnetzProfil

Weiden. (jrh) Hochgerechnet für das Jahr 2012 beträgt der Anteil der Photovoltaik an der gesamten bayerischen Stromerzeugung stattliche zwölf Prozent. Damit zieht der Solarsektor in etwa gleich mit der im Freistadt traditionell starken Wasserkraft. Das besagen die Daten des Statistischen Landesamtes.

Der Anteil der Photovoltaik (PV) an regenerativen Energien betrug 2010 noch 26 Prozent. Nach Einschätzung des Geschäftsführers der Grammer Solar GmbH, Siegfried Schröpf, habe der Ausbau der letzten zwei Jahre deren Anteil auf 45 Prozent erhöht. 5000 Betriebe in Deutschland beschäftigten rund 100 000 Arbeitskräfte, die meisten davon in Bayern und Baden-Württemberg. "Das dürften in Bayern mehr sein als die 27 000 Arbeitsplätze der Elektrizitätsversorger", sagt Schröpf. "In allen Wertschöpfungsebenen beschäftigt die Branche bei der Anlagenerstellung regionale Arbeitnehmer."

Stark vertreten am Energiemix ist Biomasse mit knapp 50 Prozent. Dagegen liegt das Potenzial der Windenergie weitgehend brach: Lediglich für 0,9 Prozent der Stromerzeugung zeichnen Windräder verantwortlich. Während Experten bei der PV maximal noch eine Verdreifachung für möglich halten, steht der Beitrag der bewegten Luft an der Energiewende erst ganz am Anfang.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.