26.07.2013 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Novem aus Vorbach fertigt Zierteile für Premium-Automarken - Weltweit rund 4800 Mitarbeiter Edles für die Oberklasse

Der Präsentation der neuen Mercedes S-Klasse wurde in Vorbach aufgeregt entgegen gefiebert. Ist doch im Inneren des neuen Modells das neue Premium-Produkt des Zierteile-Herstellers Novem verbaut.

Innovation bei Novem: Zierteile mit Farbverlauf. Dunkles, fast schwarzes Braun mit eleganter Holzmaserung.
von Autor LYProfil

Die Oberklasse stattet Novem schon von jeher mit edlen Materialien aus. Und dem Trend, dass die Mittelklasse mittlerweile immer hochwertiger ausgestattet wird, folgt auch Novem.

Im Audi A3 findet sich ein Zierteil, für das eine Polycarbonatfolie beidseitig mehrfach mit Siebdruckverfahren bedruckt wird. Im Anschluss wird die Folie hinter- und überspritzt. So versucht Novem seine Chance als zuverlässiger Partner mit innovativen Ideen und gefälligem Design den Kundenwünschen gerecht zu werden. Im vergangenen Jahr hat Novem den VW-Group Award als einer der 18 besten Zulieferer weltweit bekommen. Zierteile von Novem finden sich in den Auto-Marken Porsche, Mercedes, BMW, Audi, Maserati, Chrysler, Cadillac, GM sowie neuerdings auch Lexus. Ein großer Teil bei Novem besteht aus Neuentwicklung, neuen Materialien und neuen Kombinationen. So wird unter anderem mit Porzellan, Stein und Glasfaser experimentiert. Bereits in Serie gegangen sind die Materialien Aluminium, Drahtgewebe, Carbon, Kunststoff, Leder und Holz.

Anspruchsvoller Markt

Die Kompetenz in Entwicklung und Forschung macht den Hauptsitz aus und ist einer der Gründe, warum Vorbach als Sitz des "Global Players" beibehalten wird. Die Erfahrung ist das, was die Mitarbeiter neben Commitment und Motivation auszeichnen. "Vorbach war, ist und bleibt das Headquarter weltweit", bekennt sich der Vorsitzende der Geschäftsleitung, Günter Brenner, zum Standort. "Wir wachsen in einem vielschichtigen und anspruchsvollen Markt, der eine globale Ausrichtung erfordert", erklärt Dr. Johannes Burtscher, der Finanzchef. Um den Standort Vorbach zu sichern, sei es notwendig im Ausland zu produzieren und zu investieren. Die Autohersteller wollen die Zulieferer in der Nähe ihrer Produktionsstätten wissen.

Das BMW-Werk in Spartanburg (USA) produziert den neuen X5 und vom mexikanischen Querétaro aus wird es mit Novem-Zierteile beliefert. Damit das Unternehmen die Kunden weltweit zuverlässig bedienen kann, muss es auch weltweit vertreten sein.

Neue Kunden

Weitere Standorte von Novem sind in den USA Atlanta, in Honduras Tegucigalpa, in China LangFang/Peking und in Europa neben der Zentrale in Vorbach auch Kulmbach, Eschenbach, Pilsen (Tschechien), Zalec (Slowenien) und Bergamo (Italien). Weltweit beschäftigt Novem rund 4800 Mitarbeiter.

Die Bemühungen in Asien zeigen Erfolg. Mit Lexus konnte ein neuer Kunde gewonnen werden. "Wie in der gesamten Automobilindustrie war auch bei Novem die Entwicklung bedingt durch die Wirtschaftskrise gebremst. Im vergangenen Geschäftsjahr (2012) erwirtschaftete Novem rund 330 Millionen Euro im Vergleich zu 2011 mit rund 360 Millionen Euro", erklärt Brenner. In den nächsten drei Jahren soll das Umsatzziel von rund 400 Millionen Euro erreicht werden.

1947 wurde Novem ursprünglich als Holzspezialist gegründet - und diese lange Tradition zahlt sich aus. "In den vergangenen Jahren konnte man eine Marktbereinigung durch Zusammenschlüsse von Mitwettbewerbern erkennen. Ich sehe uns mit rund 50 Prozent Anteil am Gesamtmarkt als Marktführer", sagt Brenner. Im Bereich Holz ist der Zierteile-Hersteller mit einem Marktanteil von etwa 50 Prozent schon seit Jahren Weltmarktführer. Im Aluminiumsektor kommt Novem auf rund 25 Prozent.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.