12.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

"Rokoko" und "Russian Railroads": "Kennerspiele des Jahres" sorgen für Anspruch Edle Stoffe und Schienenstrategie

von Redaktion OnetzProfil

(gük) Als Schneidermeister hat man alle Hände voll zu tun. Vor allem zur Zeit von Ludwig XV., wo aufwendige Tanz-Bälle als schick gelten. Alles, was Rang und Namen hat, ist regelrecht darauf versessen, die edelsten Kleidungsstücke für sich zu beanspruchen - und damit alle anderen zu überstrahlen. Das Autoren-Trio Matthias Cramer, Louis Malz und Stefan widmete sich nun dem Thema und landete mit "Rokoko" (Pegasus-Verlag) gleich auf der Liste der "Kennerspiele des Jahres 2014".

Wer den Spielplan auslegt, blickt auf ein herrliches Schloss mit fünf verschiedenen Ballsälen und einer Dachterrasse, von der man nachts das große Feuerwerk am besten sehen kann. Kaminfeuer prasseln, Musiker stehen bereit, bald wird der große Ball beginnen.

Über sieben Runden hinweg versuchen nun zwei bis fünf Schneidermeister ab zwölf Jahren, möglichst viele Ansehenspunkte zu ergattern. Sie können Rohstoffe erwerben, ein Kleid schneidern oder neue Leute einstellen. Die nötigen Penunzen, äh, Livre, gibt es natürlich nur nach geschicktem Verhandeln und Verkaufen.

"Rokoko" ist wirklich ein ansprechendes Vergnügen. Tolles Material, eine eindeutige Regel und schwierige Entscheidungen. Man sollte sich gut überlegen, ob man vier bis fünf Kollegen der Sorte Denker- und Berechnungstyp zu einer Runde "Rokoko" einlädt. Denn dann dauert eine Partie schon einmal zwei bis drei Stunden. In dieser Zeit taucht man aber völlig ins Geschehen ein und wird zum Schneider, der als kleiner Unternehmer um die besten Garne, Stoffe und Mitarbeiter kämpft. Komplex und faszinierend!

Endlich Gleise verlegen

Auf der Empfehlungsliste zum "Kennerspiel 2014" landete übrigens "Russian Railroads" von Helmut Ohley und Leonhard Orgler (Verlag Hans im Glück). Hier errichten zwei bis vier Eisenbahner Strecken von Moskau nach Wladiwostok, Kiew und Sankt Petersburg. Arbeiter werden eingesetzt, Gleise verlegt, Ingenieure angeheuert, Fabriken und Lokomotiven gebaut. Mag man mit einfachen Gleisen wichtige Orte schnell erreichen, Bonuspunkte und damit den Sieg gibt es vor allem für die Modernisierung des Netzes.

"Russian Railroads" besitzt trotz seiner Spieldauer von rund zwei Stunden einen echten Suchtfaktor. Die zahlreichen Kombinationen und Kettenreaktionen machen Lust, sofort wieder in die Planung einzusteigen. Das Material ist stabil und gelungen, die Anleitung lang, aber unterhaltsam geschrieben. Ein komplexes und actionreiches Schienen-vergnügen, bei dem keine Müdigkeit aufkommt. Mögen Familien hier eher zurückhaltend reagieren, für Liebhaber strategischer Vielspieler ist das ein unbedingtes Muss.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.