SV Mitterteich führt beim 1:1 in Pegnitz bereits nach nicht einmal 60 Sekunden
Blitztor durch Jakub Ryba

Der SV Mitterteich erkämpfte sich am Sonntag mit dem 1:1 in Pegnitz einen wichtigen Punkt. Das Bild zeigt Martin Bächer (rechts) im Zweikampf mit einem Pegnitzer, im Hintergrund Christian Zettl. Bild: Ralf Münch
Lokales
Bayern
29.04.2013
6
0

Der SV Mitterteich holte am Sonntag in einer durchschnittlichen Landesliga-Partie mit dem 1:1 beim ASV Pegnitz einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Partie begann recht unglücklich für die Gastgeber. Die Abwehr wirkte noch nicht sortiert und nach nicht einmal 60 Sekunden stand es durch Ryba bereits 0:1. Pegnitz wirkte keineswegs geschockt und Voglers (6.) Kopfball strich nach Flanke von Schraml nur knapp am Pfosten vorbei. Im Gegenzug kam M. Bächer nach einer Ecke frei zum Kopfball und zielte ebenfalls vorbei. Bei einem Freistoß von Stefan Meisel (22.) war Schuster im Tor der Gastgeber auf dem Posten.

Danach musste der agile Müller (31.) verletzungsbedingt durch Erkan ersetzt werden. Bei einem weiteren Freistoß von Zettl (37.), der das Tor verfehlte, brauchte der ASV-Keeper nicht einzugreifen. In der 42. Minute konnte Schuster einen Gewaltschuss von Hösl gerade noch über die Latte lenken. Bei dieser Aktion verletzte sich der ASV-Torwart am Daumen und wurde durch Meyer ersetzt. Der Pausenstand ging in Ordnung, da die Gäste aus der Oberpfalz frischer und spritziger wirkten.

Nach einer kurzen, aber deftigen Halbzeitansprache von Trainer Hugel erwarteten die Fans eine besser aufgelegte Heimelf. Doch erst einmal waren es wieder die Gäste, die durch ein Missverständnis in der Pegnitzer Hintermannschaft zu einer Torchance kamen. Hösl (53.) schoss aber genau in die Arme von Meyer. Danach wurden die Aktionen der Hugel-Elf ein wenig zielstrebiger. Zeilmann (55.) rutschte in eine Vorlage von Vogler, doch es fehlte die nötige Präzision, genau wie im Anschluss bei Schraml. Doch in der 58. Minute war es soweit: Ein Freistoß von Stiefler aus gut 45 Metern ging an Freund und Feind vorbei und schlug zum Entsetzen der Gäste zum 1:1 ein.

Pegnitz mobilisierte die letzten Kraftreserven, doch außer einem Freistoß von Haas (72.), bei dem Torwart Domke Mühe hatte, gab es keine Möglichkeiten mehr. Im Endeffekt geht das Unentschieden in Ordnung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.