22.08.2014 - 00:00 Uhr
Deutschland & Welt

Volkmar Helfrecht und Werner Bayer bilden Spitze der Helfrecht AG - Nachfolge geregelt Erfahrung und Jugend kombiniert

Seit Februar verstärkt der gebürtige Marktredwitzer Volkmar Helfrecht, jüngster Sohn des Firmengründers Manfred Helfrecht, den Vorstand. Eine in die Zukunft gerichtete Entscheidung, wie die Helfrecht AG in einer Pressemitteilung schreibt.

Mit einer langfristig vorbereiteten Nachfolgeregelung stellen die Vorstände Werner Bayer (rechts) und Volkmar Helfrecht (links) die Weichen für die Zukunft der Helfrecht AG. Bild: privat
von Redaktion OnetzProfil

"Die Zukunft systematisch gestalten" - unter diesem Motto unterstützt die "Helfrecht - Unternehmerische Planungsmethoden AG" seit 40 Jahren mittelständische Unternehmer und Führungskräfte. Dazu gehören seit fünf Jahren auch spezielle "Planungstage Rollenwechsel", in denen Chefs ihre eigene Nachfolge und ihren Ausstieg aus dem Berufsleben langfristig vorbereiten.

Was dort gelehrt wird, realisiert Helfrecht jetzt im eigenen Haus, berichtet Christoph Beck, Prokurist und Leiter der Unternehmenskommunikation. "Für die Nachfolge in der Unternehmensführung gibt es einen langfristigen Plan, dessen Umsetzung bereits begonnen hat." Seit Februar wirke der 33-jährige Volkmar Helfrecht, Diplombetriebswirt und Master of Business Consulting, im Vorstand der Helfrecht AG. "Er führt das Unternehmen in der nächsten Zeit gemeinsam mit Werner Bayer." Die vor 40 Jahren von Manfred Helfrecht gegründete Firma sei von jeher ein Familienbetrieb. "Zwar wurden mit Umwandlung der früheren GmbH in eine AG im Jahr 2001 auch externe Aktionäre aufgenommen, in erster Linie Kunden und Mitarbeiter. Doch die Familie Helfrecht hält nach wie vor mehr als 75 Prozent der Anteile", erläutert Beck. Mit Volkmar Helfrecht, dem jüngsten Sohn des Firmengründers, habe die in den vergangenen zehn Jahren von Werner Bayer als Alleinvorstand geführte Helfrecht AG nun wieder einen Vertreter der Familie in der Unternehmensspitze.

Neue Impulse

Das Unternehmen profitiere spürbar von der Kombination aus Erfahrung und Jugend, betonen beide Vorstände. "Zukunft braucht neue Impulse, neue Ideen", sagt Werner Bayer. "Es gilt, auf der einen Seite die Kontinuität zu bewahren - aber auf der anderen Seite neue Chancen anzupacken, den Wandel anzunehmen und sich den Herausforderungen planerisch gut abgesichert zu stellen", greift Volkmar Helfrecht den Ball auf.

Führungserfahrung sammelte Volkmar Helfrecht in unterschiedlichen Funktionen in mittelständischen Firmen. Geplant sei, dass er als Alleinvorstand agiert, wenn der jetzt 61-jährige Werner Bayer im Jahr 2016 aus der operativen Führung ausscheidet.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.