07.07.2017 - 15:16 Uhr
Deutschland & Welt

Belastung des Grundwassers Experten empfehlen Maßnahmen für Bauern

Augsburg. Mit einem Maßnahmenpaket sollen die Bauern in Bayern zur Reduzierung der Nitrat-Belastung des Grundwassers beitragen. Nach einer dreijährigen Studie im Raum Landshut wurde nun ein Maßnahmenpaket für die Landwirte entwickelt. Bei einer angepassten Düngepraxis könne das Grundwasser auch in einem intensiv landwirtschaftlich genutzten Gebiet in einen guten Zustand gebracht werden, teilte das Landesamt für Umwelt in Augsburg mit. Außer der Umweltbehörde waren auch die Landesanstalt für Landwirtschaft und die Technische Universität München an dem Forschungsprojekt beteiligt.

von Agentur DPAProfil

Seit Jahren wird die hohe Nitratbelastung in Deutschland kritisiert, die EU-Kommission hat die Bundesrepublik Ende 2016 deswegen auch vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Auch das Wasser in der Oberpfalz ist durch Nitrat belastet (wir berichteten). Zurückzuführen ist dies auf einen übermäßigen Stickstoffeinsatz durch Dünger oder Gülle aus der Viehhaltung.

Für Menschen ist Nitrat zwar nicht direkt gesundheitsgefährdend, es kann aber zu Nitrit umgewandelt werden, das den Sauerstofftransport im Blut blockiert. Außerdem besteht der Verdacht, dass Nitrit indirekt krebserregend ist. An der Studie der Landesbehörden und der Uni nahmen 70 Agrarbetriebe teil. Als Ergebnis empfehlen die Wissenschaftler Nährstoffanalysen der eingesetzten Dünger, moderne Düngesysteme und den Anbau von stickstoffzehrenden Zwischenfrüchten.

Auch ein verbessertes Gülle-Management könne das Nitrat im Grundwasser deutlich reduzieren. Bauernhöfe mit viel Vieh und relativ wenig Ackerflächen müssten Gülle an andere Betriebe abgeben, betonten die Forscher. "Diese Maßnahme erfolgt bereits, muss jedoch noch deutlich intensiviert werden."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp