15.04.2016 - 02:00 Uhr
Deutschland & Welt

Junge Leute aus Prag im Rathaus Neue lebendige Mitte Europas

Oliver Weigel entbot den Gästen ein "Dobry den": Der Oberbürgermeister fand es toll, dass sich junge Tschechen auf den Weg machen und den Nachbarn kennenlernen wollen.

Die jungen Leute aus Prag zusammen mit ihren Begleitern und Bürgermeister Oliver Weigel (Mitte) am Donnerstag beim Empfang im Rathaussaal. Bild: jr
von Josef RosnerProfil

Marktredwitz. Fünf Tage lang waren 19 Gymnasiasten aus Prag-Stodulky, im Alter von 13 bis 17 Jahre, Gast des Otto-Hahn-Gymnasiums. Höhepunkt war am Donnerstagvormittag ein Empfang von Oberbürgermeister Oliver Weigel im Sitzungssaal des Rathauses, wo er ihnen die Stadt näher brachte. Begleitet wurden die Schüler von ihrer Direktorin Renata Zajickova sowie Werner Stehbach als Vertreter des gastgebenden Otto-Hahn-Gymnasiums. Vor Ort mit dabei die beiden Lehrerinnen Marlene Waller und Nicole Balser, die sich um die Schüler kümmerten.

Den Gästen wünschte er viele bleibende Eindrücke und vor allem neue Freundschaften, die dann auch halten. Die Schüler forderte er auf, mit zubauen an der neuen lebendigen Mitte Europas. Die Gäste erfuhren, dass bis vor 200 Jahren Marktredwitz selber noch zu Böhmen gehörte. Nicht zuletzt aufgrund dieser geschichtlichen Nähe pflegt die Stadt schon immer gute Beziehungen zum östlichen Nachbarn und setzt sich für eine grenzüberschreitende Freundschaft ein.

Einladung nach Prag

Als ein wunderbares Beispiel gelebter Partnerschaft bezeichnete der Oberbürgermeister die Grenzenlose Gartenschau Marktredwitz-Eger im Jahr 2006, von der beide Städte noch heute profitierten. Schuldirektorin Renata Zajickova dankte für den Empfang und lud im Gegenzug Oberbürgermeister Oliver Weigel für kommendes Jahr nach Prag ein, die Weigel spontan auch annahm. Ausdrücklich dankte sie dem Otto-Hahn-Gymnasium für die angebotene Freundschaft und die Zusammenarbeit.

Am heutigen Freitag reisen die Schüler nach einer erlebnisreichen Woche wieder in die Goldene Stadt an der Moldau.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp