26.04.2016 - 02:10 Uhr
Deutschland & Welt

Merkels Antwort löst bei Horst Seehofer keine Hektik aus „Noch nicht gelesen“

München. Monatelang hat er auf das Schreiben von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Flüchtlingskrise gewartet - nun will sich Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bei der Auswertung Zeit lassen. "Es ist nicht so, dass bei uns besondere Hektik ausbricht, wenn aus dem Bundeskanzleramt ein Brief eingeht", sagte der CSU-Chef am Montag vor Journalisten in Neuburg an der Donau. Er stellte klar: "Wir machen das in aller Ruhe - das Kanzleramt hat sich auch viele Wochen Zeit genommen, um den Brief zu schreiben." Seehofer und sein Kabinett hatten Ende Januar eine wirksame Sicherung der EU-Außengrenzen und eine Obergrenze für Flüchtlinge gefordert. Bayern hatte sogar mit einer Klage gedroht. Kritik kam von Seehofer am Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei. Der CSU-Parteizeitung "Bayernkurier" sagte er, die geplante Visafreiheit für türkische Staatsbürger könne dazu führen, "dass die innertürkischen Probleme nach Deutschland importiert werden."

Horst Seehofer. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.