07.01.2018 - 22:32 Uhr
Deutschland & Welt

Millionenschwere Schutzmaßnahmen nötig Teurer Wolf

München. Der Schutz von Weidevieh bei einer Ansiedelung von Wölfen in Bayern würde nach einer Berechnung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) dreistellige Millionensummen verschlingen. Das Amt geht von 241 bis 413 Millionen Euro für die Errichtung von Schutzzäunen aus. Hinzu kämen jährliche Folgekosten von 28 bis 43 Millionen Euro, heißt es in einer LfL-Information.

von Agentur DPAProfil

Das Amt rechnete vor, dass mehr als 57 000 Kilometer Weidezaun wolfssicher gemacht werden müssten. Dabei entfielen zwei Drittel des Schutzes auf Rinder. Der Wolf reißt neben Jungrindern vor allem Schafe. Hinzu kämen wolfssichere Pferche für mehr als 220 Herden. "Die Schutzmaßnahmen gegen den Wolf betreffen in erster Linie Betriebe, die ihre Weideflächen häufig in benachteiligten Gebieten und relativ extensiv bewirtschaften", schreibt das LfL. Gerade dort seien die finanziellen Möglichkeiten begrenzt.

Der Aufwand sei "schlichtweg nicht darstellbar", sagte dazu der Präsident des Bayerischen Bauernverbands, Walter Heidl. "Es gibt schon jetzt Almen, wo keine Weidetiere mehr aufgetrieben werden. In Südtirol gibt es große Probleme, und in Österreich auch." Nur dort, wo Tiere in Ställen stehen, sind keine Maßnahmen nötig - gerade diese Tierhaltung aber kritisieren Umweltschützer, die nun den Wolf wollten. "Wir müssen uns entscheiden: Wollen wir Weide - oder wollen wir Wolf?", sagte Heidl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.