20.12.2016 - 02:10 Uhr
Sport

2. Bundesliga Nürnberg siegt dank Burgstaller

Torjäger Guido Burgstaller beschert dem 1. FC Nürnberg halbwegs versöhnliche Weihnachtsfeiertage. Quasi mit dem Schlusspfiff sorgt der Österreicher für den verdienten, aber glücklichen Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Mit Köpfchen: Hanno Behrens brach den Bann. Der defensive Mittelfeldspieler brachte den Club gegen Kaiserslautern kurz nach der Halbzeit mit seinem ersten Saisontreffer in Führung. Nach dem Ausgleich für die Gäste mussten die Club-Fans aber bis kurz vor dem Schlusspfiff warten, ehe der Heimsieg feststand. Bild: dpa
von Agentur DPAProfil

Nürnberg. Der 1. FC Nürnberg hat sein letztes Pflichtspiel 2016 dank Super-Torjäger Guido Burgstaller gewonnen und überwintert in der oberen Tabellenhälfte der 2. Fußball-Bundesliga. Die Franken setzten sich am Montag mit 2:1 (0:0) gegen den 1. FC Kaiserslautern durch. Matchwinner wurde Burgstaller mit seinem Treffer in der 90. Minute. Hanno Behrens hatte das 1:0 geköpft (61.), Jacques Zoua glich aus (78.).

Während der Club die Hinrunde mit 25 Punkten auf Platz neun beendete, kassierte der FCK nach sieben Partien und zuletzt drei torlosen Unentschieden wieder eine Niederlage. Mit 19 Zählern beträgt der Vorsprung auf die Abstiegszone nur fünf Punkte.

Die Franken stellten vor 24 406 Zuschauern zudem einen Rekord ein: Sie erzielten im 38. Zweitligaspiel nacheinander mindestens ein Tor und zogen in dieser Bestenliste mit Wattenscheid 09 (1987-88) gleich.

Zum Zweitrunden-Abschluss 2016 zeigten beide Mannschaften in den ersten 45 Minuten eine zähe Vorstellung mit wenigen Höhepunkten in den Strafräumen. Der größte Aufreger war ein Treffer des Nürnbergers Dave Bulthuis in der 20. Minute, den die Unparteiischen wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannten.

Der Aktion war ein Freistoß vorausgegangen. Aus dem Spiel gelang dem FCN wenig, weil die Lauterer als beste Abwehr der Liga hinten diszipliniert standen. Die Pfälzer konzentrierten sich auch nach dem Seitenwechsel auf die Defensive, aber diese wurde nach gut einer Stunde bezwungen. Nach einem Eckball von Tobias Kempe war Behrens am kurzen Pfosten schneller als sein Gegenspieler und köpfte ein.

Weil Nürnberg gegen Ende des Matches aber nachließ, konnte Zoua ebenfalls per Kopf nach einem Eckball den Ausgleich markieren. Als viele schon mit dem Remis gerechnet hatten, schlug Zweitliga-Toptorjäger Burgstaller zu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp