Bob- und Skeleton-WM
Königssee statt Sotschi

Auf der ältesten Kunsteisbahn der Welt in Königssee finden zum fünften Mal die WM-Titelkämpfe der Bob- und Skeletonpiloten statt. Bild: dpa
Sport BY
Bayern
20.12.2016
14
0

Zwei Jahre nach der Weltmeisterschaft in Winterberg ist Deutschland wieder WM-Gastgeber. Königssee bekommt vom Weltverband IBSF den Zuschlag für die Bob- und Skeleton-WM im Februar - die vorher den Russen weggenommen worden war.

Berchtesgaden. Nach dem Entzug der Bob- und Skeleton-WM in Sotschi hat Königssee den Zuschlag für die Austragung der Titelkämpfe im Februar 2017 bekommen. Darauf einigten sich der Weltverband IBSF und der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) am Montag. "Nach Rücksprache mit den anderen deutschen Kunsteisbahnen haben wir Königssee als potenziellen WM-Austragungsort favorisiert und versprechen jetzt mit dem erfolgten Zuschlag attraktive Welt-Titelkämpfe", sagte BSD-Generalsekretär Thomas Schwab. "Wir verfügen über ein erfahrenes, professionelles Organisationsteam."

Damit werden auf der ältesten Kunsteisbahn der Welt zum fünften Mal nach 1979, 1986, 2004 und 2011 die Welttitelkämpfe im Bob ausgetragen (seit 2004 auch im Skeleton). Zuvor hatten sich auch andere Veranstalter wie Park City beworben. Doch eine erneute Übersee-Station nach den Weltcups in Whistler und Lake Placid wäre für die zahlreichen Teams aus logistischen und vor allem finanziellen Gründen nicht machbar gewesen. Zumal nach der WM die internationale Trainingswoche und das Weltcup-Finale als Olympia-Generalprobe auf der Bahn in Pyeongchang geplant sind. Und da die Schweizer mit ihrem Bob-Mekka St. Moritz nur bei einer Termin-Vorverlegung die WM hätten ausrichten können, weil im Februar schon die alpine Ski-WM im Engadin stattfindet, blieben nur deutsche Bahnen übrig. Allerdings: Die schwierige Eisschlange im sächsischen Altenberg kam nicht in Frage, weil sie schon die WM 2019 ausrichtet. Winterberg, 2015 WM-Gastgeber, hätte in so kurzer Zeit die Titelkämpfe nicht realisieren können. Also nutzten die Bayern die Gunst der Stunde. "So kurzfristig kann nur der BSD und das top organisierte Team um Markus Aschauer so ein sportliches Highlight ausrichten", sagte Johannes Lochner, WM-Zweiter im kleinen Schlitten.

Medwedew: "Kinderei"

Trotz des WM-Entzugs und massiver Dopinganschuldigungen wollen die russischen Athleten an der WM 2017 teilnehmen. Das bestätigte der russische Verbandschef Alexander Subkow. Der Doppel-Olympiasieger von Sotschi, der nach seinem Rücktritt 2014 kurzzeitig mit seiner Skeleton fahrenden Tochter Elizaweta in Bayern lebte, soll selbst in den Dopingskandal der Russen verwickelt sein. "Selbstverständlich hat es in Russland kein staatlich gestütztes Doping-System gegeben, gibt es nicht und kann es nicht geben", sagte Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew den TV-Sendern in seinem jährlichen Interview. Er bezeichnete die Wegnahme der WM in Sotschi als "Kinderei".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.