Bundesliga
Bayern gegen Wolfsburg ohne Hummels

Mats Hummels kann am Samstag den Fans nicht applaudieren: Der Bayern-Innenverteidiger ist erkrankt und fehlt gegen Wolfsburg. Bild: dpa
Sport BY
Bayern
10.12.2016
6
0

Die Bayern-Jagd auf Leipzig geht mit Volldampf weiter. Drei Siege fordert der Trainer im Jahresendspurt. Der Vorstandschef warnt im Titelkampf vor englischen Verhältnissen. Am Samstag aber kommt erst einmal ein gerngesehener Gast nach München.

München. Neun Punkte bis Weihnachten. Das steht auf dem Wunschzettel, den Trainer Carlo Ancelotti den Fußball-Profis des FC Bayern München überreicht hat. "Wir müssen mit drei Siegen den ersten Teil der Saison beenden", sagte der Italiener vor dem Jahresendspurt gegen Lieblings-Heimgegner VfL Wolfsburg, in Darmstadt und schließlich zum großen 2016-Finale gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer und Titelkonkurrenten RB Leipzig.

Der Höhenflug des Aufsteigers wird beim Serienmeister von Woche zu Woche mehr als Bedrohung empfunden. Die Bundesliga wache langsam auf, stellt Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im Stadionmagazin zum Wolfsburg-Spiel fest. "Die englischen Clubs haben vergangene Saison den Fehler gemacht, Leicester City zu lange nicht ernst zu nehmen", mahnte Rummenigge. Der FC Bayern will als Jäger diesen Fehler nicht wiederholen, sondern dafür sorgen, "dass Leicester nicht plötzlich in Sachsen liegt", sprich Leipzig am Ende sensationell Meister wird.

Ein Bayern-Erfolg am Samstag (15.30 Uhr) gegen Wolfsburg scheint derweil programmiert. Die letzten 14 Bundesliga-Heimspiele gegen den unerwarteten Abstiegskandidaten haben die Münchner alle gewonnen. Bei 19 Gastspielen in München holte der VfL selbst in besseren Zeiten lediglich einen Punkt. Unvergessen ist das letzte Spiel in der Allianz-Arena, als Robert Lewandowski im September 2015 als Einwechselspieler beim 5:1 innerhalb von neun Minuten fünf Tore erzielte. "Zwei Treffer diesmal wären gut", scherzte Ancelotti.

Ancelotti dürfte wie beim hochgelobten 3:1 in Mainz wieder voll auf Offensive setzen - mit Thomas Müller als freischaffendem Angreifer hinter Tormaschine Lewandowski und flankiert von Arjen Robben und Franck Ribéry. Fehlen wird der erkrankte Mats Hummels, für den Jérôme Boateng nach Schulterproblemen in die Innenverteidigung rücken soll. Der zuletzt im Mittelfeld eingesetzte Kapitän Philipp Lahm werde auf die rechte Abwehrseite zurückkehren, verriet Ancelotti noch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.